Aktuelle Informationen/Elternbrief

24. 6.2021

Liebe Eltern,

nur noch wenige Tage und die Sommerferien beginnen. Sicherlich haben viele von Ihnen die Hoffnung, wenigstens ein paar Tage unbeschwerten Urlaub genießen können. Leider lässt sich die Pandemieentwicklung immer noch nicht voraussagen. Unsere Planungen für den Abschied der Viertklässler, die OGS-Betreuung in den Sommerferien und der Einstieg in das neue Schuljahr auch mit der Einschulung der Schulneulinge laufen auf dem Hintergrund der Bedingungen, die wir jetzt haben.

Durch die vergangenen Wochen in Präsenz sind wir in der Pestalozzischule gut gekommen. Kein Kind hat sich in der Schule angesteckt. Alle Lolli-Tests waren bisher negativ.

Am ersten Schultag nach den Ferien (Mittwoch, 18.08.2021) kommen alle Kinder der 2., 3. und 4. Schuljahre um 8.10 Uhr zur Schule und haben um 11.45 Schulschluss. Nach einer Pressemitteilung aus dem Ministerium starten wir unter den z.Zt. praktizierten Maßnahmen: Fortsetzung der Lolli-Tests, Masken im Schulgebäude, Hygienemaßnahmen. Bitte statten Sie Ihr Kind mit ausreichend Masken aus.

Es gibt zwar keine solche Vorschrift, wir möchten Sie aber bitten, Ihrem Kind am ersten Schultag einen Negativtest mit in die Schule zu geben. Wir hoffen alle auf mehr Freiheiten in den Ferien und eine solche Testung würde uns allen eine größere Sicherheit geben. Ich danke für Ihr Verständnis.

Das neue Schuljahr lässt sich für uns noch nicht wirklich planen. Dies liegt natürlich auch daran, inwieweit die Pandemie unser Leben auch im Herbst noch bestimmen wird. Es liegt aber auch daran, dass die Personalsituation für das nächste Schuljahr an der Schule immer noch nicht klar ist. Wir spüren zum ersten Mal den Lehrermangel an den Grundschulen in NRW. Prognosen sagen, dass der Lehrermangel noch mindestens 10 Jahre anhalten wird. Keine schönen Aussichten. Wir werden aber unser Bestes geben.

Mit dem Ende dieses Schuljahres geht Frau Krämer nach über 40 Jahren im Schuldienst und nach 33 Jahre an der Pestalozzischule in den Ruhestand, den wir ihr bei aller Personalnot von Herzen gönnen. Mit ihr verlässt uns eine sehr engagierte, beliebte, gewissenhafte und zuverlässige Lehrerin. Wir wünschen ihr für die Zeit nach der Schule alles Gute!

Nachdem die Schulkonferenz getagt hat, kann ich Sie nun über die beweglichen Ferientage informieren:

Freitag, 25.02.2022 (Karnevalsfreitag)
Montag, 28.02.2022 (Rosenmontag)
Freitag, 27.05.2022 (nach Chr. Himmelfahrt)

Der Eigenanteil zur Schulbuchbestellung beträgt auch in diesem Jahr wieder 12 €. Wir sammeln den Betrag nach den Sommerferien ein. Für den Eigenanteil erhalten die Kinder Arbeitshefte, die sie behalten werden. Schulbücher werden in der Regel nur ausgeliehen, sind Eigentum der Stadt Neuss, mit denen die Kinder pfleglich umgehen müssen. Sollten die Bücher über den normalen Gebrauch hinaus verschmutzt oder beschädigt werden, so sind diese – teilweise – zu ersetzen.

Sollten Sie Leistungen nach dem Bundessozialhilfegesetz (nur SGB XII) erhalten, legen Sie uns bitte kurzfristig eine aktuelle Bescheinigung vor. Erhalten Sie Leistungen nach dem Bun-dessozialhilfegesetz SBG II, sind Sie nicht vom Elternanteil befreit. Ggfs. ist es möglich, diesen Betrag von der ARGE wieder zu bekommen. In diesen Fällen stellen wir gerne eine Quittung über den Betrag aus. Sollten Sie Schwierigkeiten haben, die 12 € aufzubringen, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Ihre Klassenlehrerin. In diesem Fall kann der Förderverein einen Zuschuss geben.

Bleibt mir zum Schluss nur noch übrig, Ihnen allen für die gute Zusammenarbeit in einem besonderen, anstrengenden Schuljahr zu danken. Ganz besonders danke ich …
• … den Elternvertreterinnen und –vertretern, die stets bereit waren, unsere Informationen weiterzuleiten.
• … Ihnen als Eltern, die nicht müde wurden, ihre Kinder beim Lernen zu unterstützten. Das Jahr war äußerst anstrengend für Sie!
• … den Lehrkräften, die Ihre Kinder sehr umsichtig schulisch durch die Krise geführt haben.
• … den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der OGS unter Leitung von Petra Heckhausen, die uns in unserer Arbeit und in unseren Bemühungen immer ergänzt haben.
• … Frau Flachskamm, die bei allen Mails, Telefonaten und Listen immer noch den Überblick behielt.
• … Herrn Otten, der vorausschauend notwendiges Material beschafft hat, viele Meter Klebeband auf Böden aufgebracht hat und immer wieder neu die Klassenräume gestellt hat.
• Nicht vergessen möchte ich aber unsere Kinder, die über einen langen Zeitraum ohne ihre Freunde, ihre Lehrerinnen und ohne den gewohnten Schulalltag auskommen mussten. Sicherlich war es für sie nicht einfach, den Anforderungen der Schule immer gerecht zu werden. Dennoch haben sie dies super gemacht! Wir sind sehr stolz auf sie.

Durch den Einsatz der Kinder und auch durch Ihren Einsatz als Eltern und als Lehrerin war es möglich, das Schuljahr in zufriedenem Maße zu beenden. Hoffen wir, dass das neue Schuljahr besser beginnt als dieses, dass nun endet und dass sich die Hoffnung diesmal bestätigt. Unseren Großen wünschen wir einen guten Start in der neuen Schule, mit vielen neuen Freunden und interessanten Herausforderungen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien erholsame schulfreie Tage, bleiben Sie alle gesund!

Mit freundlichen Grüßen

M. Meyen
(Rektorin)

16. 6.2021

Hitzefrei

Liebe Eltern,

für die nächsten Tage werden besonders hohe Temperaturen vorausgesagt. Da sich die Klassen und die Turnhalle schnell aufheizen, wird uns – sollten die Prognosen eintreffen – der Unterricht bis zur 6. Stunde nicht möglich sein. Daher müssen Sie ab morgen und auch in der kommenden Woche mit Hitzefrei rechnen. Dies bedeutet, dass alle Kinder bei anhaltend hohen Temperaturen ab 11.45 Uhr unterichtsfrei haben. Ob Hitzefrei ist, erfahren Sie jeweils gegen 10.00 Uhr auf unserer Homepage: www.pestalozzischule-neuss.de.

Hausaufgaben werden dann zumindest stark reduziert – wenn nicht sogar ganz ausfallen.

Bei Hitzefrei gilt, dass der Türkischunterricht und der Instrumentalunterricht zur gewohnten Zeit stattfinden. Sie als Eltern können selbst entscheiden, ob Ihr Kind teilnehmen soll oder nicht. Bitte denken Sie daran den Unterricht telefonisch bei der Musikschule oder Herrn Kuzdere abzusagen.

Die Kinder werden nur dann vorzeitig nach Hause entlassen, wenn Sie den per Mail zugesandten Abschnitt unterschrieben mit in die Schule geben. Sollten Sie nicht drucken können, dann bestätigen Sie uns bitte formlos (handschriftlich), dass Sie Kenntnis genommen haben und geben Ihrem Kind das Schreiben mit.

Auch bei Hitzefrei findet natürlich die Betreuung in der OGS statt. Die Eltern der OGS-Kinder bitten wir, den untenstehenden Abschnitt ebenso zu unterschreiben, damit wir sicher gehen können, dass Sie über den verkürzten Unterricht informiert sind.

Mit freundlichen Grüßen

M. Meyen
(Rektorin)

31. 5.2021

Testbescheinigung

Liebe Eltern der Pestalozzischule,

das Schulministerium hat verfügt, dass wir – auf Ihren Wunsch hin – Bescheinigungen über die Testergebnisse ausstellen müssen. Diese Verfügung werden wir bei Bedarf umsetzen, wenngleich wir der Meinung sind, dass wir die uns verbliebene Lernzeit nicht unbedingt dazu nutzen sollten, Bescheinigungen auszufüllen.

Daher möchten wir Sie bitten, sich gut zu überlegen, wann Sie für Ihr Kind eine solche Bescheinigung auch wirklich benötigen.

Benötigen Sie eine Bescheinigung, beachten Sie bitte folgendes Vorgehen:

• Ein leeres, auf unsere Schule ausgestelltes Bescheinigungsformular wurde Ihnen gemailt.
• Füllen Sie folgende Felder aus:
o Name
o Anschrift
o Geburtsdatum
o Testdatum und Testuhrzeit (Bei der Uhrzeit tragen Sie immer 8.15 Uhr ein.)
o Test beaufsichtigt durch (Hier tragen Sie bitte die Lehrkraft ein, die Ihr Kind in der ersten Stunde unterrichtet.)
• Drucken Sie bitte das Formular aus und geben es Ihrem Kind am Tag der Testung mit in die Schule.
• Ihr Kind muss der Lehrkraft dieses vorbereitete Formular vor der Testung unaufgefordert vorlegen. Dann wird die Lehrkraft Ihr Kind bei der Testung noch intensiver beobachten.
• Da das Testergebnis erst am nächsten Morgen vorliegt, kann die Bescheinigung auch erst am nächsten Tag ausgegeben werden.
• Ab Ausgabedatum gilt die Bescheinigung 48 Stunden.

Testtage sind für die Klassen 1 und 2 immer Montag und Mittwoch, für die Klassen 3 und 4 immer Dienstag und Donnerstag.

Ausnahme: Am kommenden Mittwoch (2. Juni) werden alle Klassenstufen getestet. Aufgrund des Feiertages und des beweglichen Ferientages können für diese Testung keine Bescheinigungen ausgestellt werden.

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Rektorin)

27. 5.2021

Rückkehr zum vollständigen Präsenzunterricht

Liebe Eltern der Pestalozzischule,

am 31. 5.2021 werden wir zum vollständigen Präsenzunterricht zurückkehren.

D.h. alle Kinder kommen dann täglich in die Schule. Weiterhin besteht die Pflicht zum zweimaligen Lolli-Test in der Woche. Die Testtage sind uns vorgegeben und damit unveränderbar:
• Die Klassen 1 und 2 werden jeweils montags und mittwochs getestet,
• Die Klassen 3 und 4 werden jeweils dienstags und donnerstags getestet.
• Ausnahme: Da am kommenden Donnerstag ein Feiertag ist, werden am Mittwoch, den 2. Juni alle Klassen getestet.

Im Falle eines positiven Pooltests in einer Klasse muss die gesamte Klasse am Folgetag zu Hause bleiben, den Einzeltest nach Vorschrift durchführen und bis 9.00 Uhr in die Schule bringen. Notdienste sind nicht mehr vorgesehen. An diesem Tag findet dann Distanzunterricht statt. Die Klassenlehrerin wird sich bei Ihnen melden.

Das weitere Vorgehen erläutert die Schulmail des Ministeriums vom 27. 5.2021 wie folgt:

„Eine Teilnahme am Präsenzunterricht ist für Schülerinnen und Schüler möglich, die einen PCR-Einzeltest mit negativem Ergebnis erhalten haben und nicht nach einer Einzelfallprüfung vom Gesundheitsamt als Kontaktpersonen identifiziert worden sind. Bei Auftreten eines positiven SARS-CoV-2-Falls (PCR-Nachweis) in einer Schule nimmt die zuständige untere Gesundheitsbehörde wie bisher eine differenzierte Risikobewertung und eine Einordnung für die einzelnen Schülerinnen und Schüler als Kontaktpersonen vor und legt das notwendige weitere Vorgehen fest.

Nach der Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung sind genesene Schülerinnen und Schüler, die nachweisen können, dass ihre Infektion mindestens vier Wochen und höchstens sechs Monate zurückliegt, allen negativ getesteten Personen gleichgestellt. Sie müssen an den Testungen nicht teilnehmen. Dies gilt auch für Personen mit vollständigem Impfschutz. Genesene Schülerinnen und Schüler, die nach der behördlich angeordneten Quarantäne früher als nach vier Wochen wieder in den Unterricht zurückkehren, können ebenfalls von den Testungen ausgenommen werden. Nach der vierten Woche gilt die oben beschriebene Regelung.

Im Rahmen der aktualisierten Corona-Betreuungsverordnung ist eine neue Regelung hinsichtlich der Übermittlung von Einzel-PCR-Ergebnissen an die Schulen getroffen worden. Im Rahmen der Verfahren der PCR-Pooltestungen sind die Schulen befugt, die für individuelle PCR-Nachtestungen erforderlichen personenbezogenen Daten der Betroffenen an die testenden Labore zu übermitteln. Die Labore sind befugt, die Einzel-PCR-Ergebnisse an die Betroffenen und an die jeweilige Schule zu übermitteln. Mit dieser Rechtsgrundlage wird insbesondere die Handlungssicherheit derjenigen Schulen gestärkt, die von einem positiven Poolergebnis betroffen sind.“

An der Pestalozzischule waren alle bisherigen Pool-Tests negativ. Sicherlich hoffen wir alle, dass es so bleiben wird und die vorgenannten Maßnahmen nicht angewendet werden müssen.

Liebe Eltern,

ich möchte Sie heute um Ihre Mithilfe in einer anderen Angelegenheit bitten: In der letzten Zeit kommt es immer wieder in den Abendstunden vor allem an Wochenenden zu Vandalismus auf dem Schulgelände. Die Schäden werden zunehmend größer. Während der Pfingstferien haben sich offensichtlich nach Schließung des Schulhofes eine größere Anzahl von Personen auf dem Schulgelände aufgehalten. Der Hausmeister hat größere Mengen Getränkebecher gefunden und musste leider feststellen, dass das große Klettergerüst in erheblichem Maße beschädigt wurde. Hierfür wurde der Bauzaun, der sich z.Zt. um das Klettergerüst befindet, umgestoßen. Eine Anzeige bei der Polizei wurde erstattet. Wir gehen davon aus, dass das Klettergerüst auf absehbare Zeit nicht mehr von den Kindern genutzt werden kann.

Die Schule liegt abseits und ruhig. Wir können es uns aber nicht vorstellen, dass gar niemand etwas davon mitbekommt, wenn eine größere Anzahl von Personen auf dem Schulgelände feiert und randaliert. Sollten Sie hiervon etwas bemerken, möchten wir Sie bitten, die Polizei zu informieren. Herzlichen Dank und

herzliche Grüße

Maria Meyen
(Rektorin)

21. 5.2021

Erste Informationen zur Rückkehr zum vollständigen Präsenzunterricht
– Vorbehaltlich der Anweisung aus dem MAGS –

Liebe Eltern der Pestalozzischule,

sollte der Inzidenzwert im Rhein-Kreis Neuss weiterhin unter 100 bleiben, wird das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) voraussichtlich zum 31. 5.2021 verfügen, dass die Schulen im Kreis zum vollständigen Präsenzunterricht zurückkehren werden.

D.h. alle Kinder kommen dann täglich in die Schule. Weiterhin besteht die Pflicht zum zweimaligen Lolli-Test in der Woche. An welchen Tagen die Lollitests stattfinden werden, steht noch nicht fest. Ich werde Sie informieren.

Die Abstandregel wird durch die Menge der Kinder außer Kraft gesetzt, alle anderen Vorsichtsmaßnahmen gelten weiter.

Die Klassen haben dann Unterricht nach Stundenplan. Diesen erhalten Sie von der Klassenlehrerin Ihres Kindes in der nächsten Woche.

Sport soll bei gutem Wetter dann weiterhin draußen stattfinden, jedoch ohne Maske, aber mit möglichst viel Abstand. Bei schlechtem Wetter gehen die Kinder für den Sportunterricht in die Halle und müssen hier eine Maske tragen. Auf körperlich anstrengende Übungen soll in der Halle verzichtet werden. Bitte geben Sie Ihrem Kind an den Sporttagen auch Sportsachen für die Halle mit.

Mit Rückkehr zum vollem Präsenzunterricht entfällt jeglicher Notdienst. Dafür gehen OGS und VGS in den Regelbetrieb. Frau Heckhausen wird alle Eltern unserer OGS- und VGS-Kinder anschreiben und informieren.

Sicherlich erfahren wir nach den Pfingstferien Genaueres. Bitte bedenken Sie bei Ihren Planungen, dass die vollständige Öffnung bei erneut steigenden Inzidenzwerten auf über 100 auch wieder zurückgenommen wird. Auch müssen Sie bei einem positiven Pooltest bis zum Vorliegen eines negativen Einzeltests mit Distanzunterricht rechnen.

Ich bin sicher, dass die Freude bei den Kindern groß sein wird, endlich alle Mitschüler*innen wieder zu sehen.

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Rektorin)

18. 5.2021

Ausfall Lehrerfortbildung

Liebe Eltern der Pestalozzischule,

heute hat sich entschieden, dass unsere Lehrerfortbildung am 2. Juni nicht stattfinden wird.

Somit bleibt es an diesem Tag beim Unterricht für die Wechselgruppe 2.

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Rektorin)

12. 5.2021

Aktuelle Informationen

Liebe Eltern der Pestalozzischule,

3 Lolli-Testungen liegen nun hinter uns. In der Schule verläuft die Testung reibungslos. Ihre Kinder machen das wirklich sehr gut und wir sparen tatsächlich wertvolle Lernzeit.

Das Labor hat noch Anlaufschwierigkeiten, hat es aber heute geschafft, mir die Testergebnisse bis 7.00 Uhr zu schicken. Die Tests von Montag und Dienstag waren alle negativ, so dass bisher von Ihrer und unserer Seite weiter nichts unternommen werden musste.

Sollte es bei der Testung heute zu einem positiven Poolergebnis kommen, erhalten Sie von mir umgehend Bescheid. Sollten wir von Ihrem Kind noch einen Einzeltest benötigen, so bringen Sie uns diesen bitte am Freitag bis 9.00 Uhr ins Sekretariat.

Zur Zeit sind leider 4 Kinder unserer Schule an Covid19 erkrankt. Wir wünschen ihnen auf diesem Weg eine gute Besserung!

Fest steht, dass sich die Kinder nicht in der Schule angesteckt haben. In der Regel waren sie zum Zeitpunkt der Infektion nicht in der Schule. In einem Fall hat es das Gesundheitsamt dabei belassen, dass das Kind alleine in Quarantäne musste. Der Rest der Wechselgruppe konnte im Präsenzunterricht bleiben, da in der Klasse sehr auf Abstand, Hygienemaßnahmen, Masken und Lüften geachtet wurde.

Heute hat es sich entschieden, dass wir am 2. Juni 2021 wie geplant unsere ganztägige Lehrerfortbildung haben werden. Das bedeutet, dass auch die Gruppe 2 an diesem Tag keinen Unterricht hat und mit Aufgaben für zu Hause versorgt wird. Die Kinder, die für die Notgruppe nach dem Präsenzunterricht angemeldet wurden, werden ganztägig betreut.

Herzliche Grüße – ich wünsche Ihnen ein schönes langes Wochenende!

Maria Meyen
(Rektorin)

6. 5.2021

Weitere Informationen zur Einführung der Lolli-Tests

Liebe Eltern der Pestalozzischule,

Sie wissen, dass das Land NRW ab nächsten Montag, 10. 5.2021, von den Antigen-Selbsttests zu Lolli-Tests (PCR-Test) übergehen wird. Heute sind die Testmaterialien geliefert worden. Zuständig für unsere Schule ist das Labor Dr. Stein in Mönchengladbach.

Am kommenden Montag wird der Lolli-Test in der Wechselgruppe 1 zum ersten Mal durchgeführt, am Dienstag dann in der Wechselgruppe 2. An diesen Tagen erhalten die Kinder dann auch das Testmaterial für zu Hause. Bitte heben Sie die Testmaterialien sorgsam auf, damit Sie diese im Fall eines positiven Pooltests auch griffbereit haben. Es versteht sich von selbst, dass diese Testmaterialien nicht anderweitig benutzt werden dürfen.

Den Einzeltest nutzen Sie bitte nur, wenn Sie über die Meldekette der Teilgruppe dazu aufgefordert werden. Dies wird in der Regel gegen 7.00 Uhr morgens sein. Bitte überprüfen Sie morgens zeitig, ob Sie eine Nachricht erhalten oder einen Anruf verpasst haben. Den Einzeltest geben Sie dann bitte bis 9.00 Uhr persönlich im Sekretariat der Schule ab. Es ist wichtig, dass diese Uhrzeit eingehalten wird, da der Kurierdienst nicht warten kann.

Den Test führen Sie bitte mit Ihrem Kind genau nach Anleitung durch. Ein Faltblatt mit der Anweisung finden Sie bei den Testmaterialien. Hierzu gehört auch die Registrierung beim Labor per QR-Code. Bei Problemen können Sie sich ab 8.00 Uhr bei uns in der Schule melden.

Kommt es zur Einzeltestung in der Wechselgruppe ihres Kindes, muss Ihr Kind bis zu einem negativen Testergebnis in Insolation bleiben. Wir gehen davon aus, dass auch das Einzelergebnis am Morgen nach dem Test Ihnen vorliegt.

Ob es bei einem positiven Ergebnis zu einer Quarantäne der ganzen Wechselgruppe kommt, entscheidet das Gesundheitsamt. Um das zu vermeiden, achten wir in der Schule daher weiterhin streng auf unsere Hygienemaßnahmen, das Lüften und das konsequente Tragen der Masken.

Liebe Eltern, auch dieses Mal wurden wir verpflichtet, sehr kurzfristig zu handeln. Dieses Testverfahren verlangt von uns in der Schule aber auch von Ihnen zu Hause viel ab. Bleibt die Hoffnung, dass wir durch die deutlich wirksameren Tests die Pandemie schneller in den Griff bekommen und vor allem unsere Kinder besser vor einer Infektion schützen können.

Herzlichen Dank an alle Eltern, die sich bereit erklärt haben, ggfs. Testinformationen in die Wechselgruppe weiterzuleiten! Sie sind uns eine große Hilfe!

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Rektorin)

4. 5.2021

Einführung der Lolli-Test an den Grund- und Förderschulen in NRW

Liebe Eltern der Pestalozzischule,

vorab möchte ich Sie darüber informieren, dass das Land NRW ab nächstem Montag, 10. 5.2021, von den Antigen-Selbsttests zu Lolli-Tests übergehen wird. Die zweimalige Testpflicht bleibt weiterhin bestehen.

Vorteile der Lolli-Tests sind:
• Der Lolli-Test ist ein PCR-Test und kann eine Viruslast um bis zu 4 Tage früher erkennen als ein Antigen-Schnell- oder –Selbsttest.
• Der Lolli-Test wird als Pooltest (Sammeltest) jeweils an den Präsenztagen (Montag und Mittwoch bzw. Dienstag und Donnerstag) in den Klassen durchgeführt. Ein Ergebnis liegt erst am darauffolgenden Morgen vor, wenn die Kinder wieder im Distanzunterricht sind. Ein betroffenes Kind kann von den anderen nicht identifiziert werden.
• Der Lolli-Test dauert in der Schule ca. 5 Minuten. Wir erhalten mehr wertvolle Lernzeit.
• Die Kinder lutschen 30 Sekunden auf deinem Wattestäbchen und stecken dieses im Anschluss in einen Sammelbehälter.

Alle Testproben werden zunächst gemeinsam im Labor ausgewertet. Sollte der Sammeltest positiv sein, bedeutet das, dass mindestens ein Kind aus der Lerngruppe mit Covid19 infiziert ist. Dieses Kind / diese Kinder müssen morgens am Tag nach der Sammeltestung durch Einzeltestungen aller Kinder herausgefunden werden. Es erfolgen bei Bedarf Einzeltestungen aller Kinder der Lerngruppe zu Hause am Distanztag. Einen entsprechenden Einzel-Lolli-Test plus Anleitung bekommen alle Kinder vorab mit nach Hause. Bis 9.00 Uhr am Distanztag müssen dann die Eltern die Einzelproben in die Schule bringen. Das so getestete Kind bleibt bis zu einem negativen Ergebnis in Isolierung zu Hause.

Über ein positives Sammeltestergebnis werde ich über Nacht durch das zuständige Labor informiert. Ich wiederum werde am Morgen gegen 7.00 Uhr diese Information an die betroffene Elternschaft weiterleiten. Ihre Elternvertreterinnen und –vertreter haben sich dankenswerter Weise bereit erklärt, für die Weiterleitung der Nachricht zu sorgen. Wie dies in Ihrer Klasse geschehen wird, werden diese mit Ihnen klären.

Weitergehende Informationen erhalten Sie von uns in Kürze.

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Rektorin)

23. 4.2021

Aktuelle Informationen

Liebe Eltern der Pestalozzischule,

das Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite (Bundesgesetz) ist mit heutigem Tag in Kraft getreten. Unter anderem wird in diesem Gesetzt geregelt, dass ab einem Inzidenzwert von 165 innerhalb eines Kreises bzw. einer kreisfreien Stadt die Schulen dieses Kreises oder dieser Stadt grundsätzlich geschlossen werden und die Kinder wieder nur in der Distanz lernen. Für uns gelten die Werte des Rhein-Kreis Neuss. Ausnahmen gibt es nur für Abschlussklassen, also nicht für die Grundschulen. Notdienste an den Grundschulen sind vorgesehen.

Die Umstellung vom Wechselunterricht auf den Distanzunterricht findet dann statt, wenn an drei aufeinander folgenden Tagen die durch das Robert Koch-Institut veröffentlichte sogenannte 7-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 165 überschreitet. Die konkrete Feststellung trifft für jeden Kreis und jede kreisfreie Stadt sodann das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS). Die „Notbremse“ tritt dann am übernächsten Tag in Kraft.

Aktuell liegt der Inzidenzwert für den Rhein-Kreis Neuss bei 114. D.h. wir bleiben zunächst im Wechselunterricht. In Presseberichten heißt es aber, dass die Werte für den Rhein-Kreis Neuss in den letzten Tagen aufgrund von Problemen in der Datenverarbeitung offensichtlich nicht korrekt dargestellt werden konnten. In den nächsten beiden Tagen soll der Fehler jedoch behoben sein.

Die Selbsttestungen der Kinder waren in der vergangenen Woche an unserer Schule alle negativ. Von Schulseite mussten wir noch nichts unternehmen. Dennoch wurden 2 Kinder aus der 2a mit dem Coronavirus infiziert, eines befindet sich noch in Quarantäne. Vier weitere Kinder befinden sich als sog. Erstkontakte in Quarantäne, da ein Familienmitglied erkrankt ist. Betroffen sind die Klassen 1c, 2c und 4a. Gefährdungen sind über schulische Kontakte nicht ausgegangen.

Grundsätzlich stellen wir im schulischen Umfeld fest, dass immer mehr Kinder von einer Infektion betroffen sind, oft auch als einzige in den Familien. Von umliegenden Schulen wissen wir von einigen Coronafällen bei Kindergarten- und Grundschulkindern.

Sollten weitere Infektionen bei unseren Schülerinnen und Schülern oder bei Lehr- und Betreuungskräften auftreten und vorherige Kontakte in der Schule nicht auszuschließen sein, werden wir gemeinsam mit dem Gesundheitsamt des Rhein-Kreis Neuss die weiteren Maßnahmen absprechen. Eine Quarantäne der ganzen Lern- bzw. Notdienstgruppe ist nicht auszuschließen. Probleme im Präsensunterricht werden wir auch dann bekommen, wenn eine Lehrkraft aufgrund von eigener Quarantäne oder der Quarantäne eines Familienmitgliedes nicht Dienst kommen könnte. Davon wollen wir aber erst einmal nicht ausgehen. Wir bleiben weiter achtsam und versuchen, das Infektionsrisiko an unserer Schule so klein wie möglich zu halten. Aber Sie wissen ja: Es kann jeden treffen.

Bleiben Sie gesund und passen gut auf sich und Ihre Familien auf. Ich halte Sie über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden.

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Rektorin)

21. 4.2021

Wechselunterricht bis zu den Sommerferien

Liebe Eltern,

erst einmal vorweg: Ich weiß nicht, wie es bis zu den Sommerferien weitergehen wird…

Ich habe gemerkt, dass ich durch die Terminierung des Wechselunterrichts der laufenden Woche zum Teil Ihre Dienstpläne durcheinandergebracht habe. Mir war wichtig gewesen, der Gruppe 2, die vor den Ferien weniger Präsenztage hatte, jetzt mehr Tage in der Schule zukommen zu lassen.

Manchmal muss man zwischen pädagogischen und organisatorischen Gründen abwägen. Was sicherlich meist nicht einfach ist. In der Lehrerkonferenz von gestern haben wir beschlossen, Ihnen und uns mehr Planungssicherheit zu geben. Daher terminiere ich nun die Unterrichtstage für den Wechselunterricht bis zu den Sommerferien. Ferien- und Feiertage wurden nicht berücksichtigt. Dieser Plan gilt jedoch nur, wenn auch Wechselunterricht (täglicher Wechsel zwischen Präsenz- und Distanzunterricht) angeordnet wird.

Gruppe 1                               Gruppe 2
Montag 26. 4.2021               Dienstag 27. 4.2021
Mittwoch 28. 4.2021            Donnerstag 29. 4.2021
Freitag 30. 4.2021                Montag 3. 5.2021
Dienstag 4. 5.2021               Mittwoch 5. 5.2021
Donnerstag 6. 5.2021          Freitag 7. 5.2021
Montag 10. 5.2021               Dienstag 11. 5.2021
Mittwoch 12. 5.2021            Montag 17. 5.2021
Dienstag 18. 5.2021             Mittwoch 19. 5.2021
Donnerstag 20. 5.2021        Freitag 21. 5.2021
Mittwoch 26. 5.2021            Donnerstag 27. 5.2021
Freitag 28. 5.2021                Montag 31. 5.2021
Dienstag 1. 6.2021               Mittwoch 2. 6.2021*
Montag 7. 6.2021                 Dienstag 8. 6.2021
Mittwoch 9. 6.2021              Donnerstag 10. 6.2021
Freitag 11. 6.2021                Montag 14. 6.2021
Dienstag 15. 6.2021            Mittwoch 16. 6.2021
Donnerstag 17. 6.202         Freitag 18. 6.2021
Montag 21. 6.2021              Dienstag 22. 6.2021
Mittwoch 23. 6.2021           Donnerstag 24. 6.2021
Freitag 25. 6.2021               Montag 28. 6.2021
Dienstag 29. 6.2021            Mittwoch 30. 6.2021
Donnerstag 1. 7.2021         Freitag 2. 7.2021

Sollten wir noch einmal in den Distanzunterricht für alle gehen müssen, fallen die o.g. Termine für diese Zeit ersatzlos aus.
* Für Mittwoch den 2. 6.2021 haben wir eine ganztägige Lehrerfortbildung geplant. Sollte diese wieder stattfinden können, fällt der Unterricht für Gruppe 2 an diesem Tag aus.

Gibt es Wechselunterricht oder auch einen kompletten Distanzunterricht, wird es auch weiterhin ein Notdienst geben. Für unsere OGS- und VGS-Kinder wurde der Notdienst von Frau Heckhausen gerade noch einmal komplett neu abgefragt und wird auf Dauer ausgelegt.

Alle Eltern der Nicht-OGS-Kinder möchten wir bitten, bis Freitag noch einmal grundlegend den Notdienstbedarf an den Distanztagen am Vormittag bei Frau Heckhausen anzumelden, wie bisher formlos per Mail und zwar ausschließlich über die Maila-dresse der OGS: ogs-villahippelang@gmx.de.

Die Selbsttests der Kinder sind gut angelaufen. Wir können Ihren Kindern nur ein großes Kompliment machen: Sie führen die Tests sehr gewissenhaft und mit einer großen Ernsthaftigkeit aus! Bisher waren alle Tests negativ. Die Tests scheinen die Kinder nicht zu belasten. Schon beim zweiten Test konnte die Testzeit halbiert werden.

Ich möchte Sie noch einmal darauf hinweisen, dass Sie uns umgehend informieren müssen, falls ein Familienmitglied an Corona erkrankt ist und die anderen Familienmitglieder – und somit auch ein Kind unserer Schule – als Erstkontakt in Quaran-täne sind.

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Rektorin)

15. 4.2021

Wechselunterricht ab dem 19. 4.2021

Liebe Eltern,

gestern wurde auf Landesebene beschlossen, dass wir ab Montag wieder in den Wechselunterricht gehen.

Für die Pestalozzischule heißt das, dass es bei der Gruppeneinteilung wie im letzten Wechselunterricht bleibt. Die Gruppen haben an folgenden Tagen Präsenzunterricht:

Gruppe 1:
Dienstag, 20. 4. und  Donnerstag, 22. 4.2021

Gruppe 2:
Montag, 19. 4., Mittwoch, 21. 4. und Freitag, 23. 4.2021

Sollte es in den Folgewochen weiter mit dem Wechselunterricht gehen, wird der tageweise Wechsel fortgesetzt. Wie lange es mit dem Wechselunterricht gehen wird, hängt vom Infektionsgeschehen ab. Ab einem Inzidenzwert von über 200 im Rhein-Kreis Neuss wird wieder in den Distanzunterricht gewechselt.

Voraussetzung für die Teilnahme am Unterricht und am Notdienst sind für jedes Kind zwei negative Selbst- oder Schnelltests je Woche. In der Regel erfolgt die Testung für Kinder in der Schule. Ausführliche Informationen zu den Tests habe ich Ihnen in meinem Elternbrief vom 10. 4.2021 gegeben und Ihnen in einer kurzen Mail am 13. 4.2021 unsere ersten positiven Testerfahrungen mitgeteilt.

Alternativ haben Sie die Möglichkeit, Ihr Kind in einem Testzentrum testen zu lassen. Dann muss Ihr Kind zweimal in der Woche am Dienstag und Donnerstag bzw. am Montag und Mittwoch vor Unterrichtsbeginn eine Bescheinigung eines negativen Tests bei der Klassenlehrerin vorlegen, das nicht älter als 48 Stunden ist.

Liegt kein negatives Testergebnis zum Unterrichtsbeginn vor bzw. testet sich ein Kind nicht mit negativem Ergebnis selbst, muss ich das Kind vom Unterricht ausschließen. Es geht dann wieder in Distanz, muss seine Lernaufgaben selbständig bearbeiten, erhält aber keinen individuellen Distanzunterricht.

Hier noch einige Hinweise zum Datenschutz:
In der Schule führen wir Namenslisten über die getesteten Personen verbunden mit dem Testergebnis. Die Listen werden nicht an Dritte weitergegeben und nach 14 Tagen vernichtet. Anders als in meinem Elternbrief vom 10. 4.2021 müssen wir dem Gesundheitsamt nach § 6 in Verbindung mit § 8 Abs. 1 Nr. 7 Infektionsschutzgesetz einen positiven Selbsttest melden.

Es wird weiterhin ein Notdienst an den Distanztagen eingerichtet. Unsere OGS- und VGS-Kinder können an einem Notdienst an den Präsenztagen im Anschluss an den Unterricht teilnehmen. Der Einfachheit halber übernehmen wir Ihre Anmel-dedaten aus der Zeit des letzten Wechselunterrichts. Sollte sich Ihr Bedarf geändert haben, so teilen Sie dies nur über die Mailadresse der OGS mit:
ogs-villahippelang@gmx.de.

Die Situation ist für uns alle nicht leicht. Das Hin und Her macht es noch schwieri-ger. Ich werde Sie weiterhin zeitnahe informieren und wünsche Ihnen gute Nerven und vor allem Gesundheit.

Herzliche Grüße

M. Meyen
(Rektorin)

10. 4.2021

Teilnahme am Notdienst – verbindliche Testungen

Liebe Eltern,

vielleicht haben Sie es auch schon der Presse entnommen. Es steht nun fest, dass ab Montag, den 12. 4.2021 nur die Kinder in die Schule kommen dürfen, die sich 2mal in der Woche einem Selbsttest in der Schule unterziehen. Kinder, die nicht getestet werden, muss ich als Schulleiterin nach der ab Montag gültigen Coronabetreuungsverordnung aus der Schule ausschließen. Das gilt für Unterricht und für den Notdienst.

Ich möchte Ihnen allen schon einmal grundsätzliche Informationen über die Testungen geben:
Jedes Kind wird in der Schule getestet, es sei denn, Sie als Eltern legen uns ein negatives Testergebnis einer offiziellen Teststelle vor, das nicht älter als 48 Stunden ist.

Ein positives Ergebnis eines Selbsttests ist noch kein positiver Befund einer Covid-19-Erkrankung, stellt allerdings einen begründeten Verdachtsfall dar. Ein positives Selbsttestergebnis ist durch eine PCR-Testung zu bestätigen. Hierfür muss umgehend durch die betroffene Person bzw. deren Eltern von zuhause aus Kontakt mit der Hausärztin/dem Hausarzt bzw. der Kinderärztin/dem Kinderarzt aufgenommen und ein Termin vereinbart werden.

Eine erneute Teilnahme der Schülerin oder des Schülers am Unterricht und am Notdienst ist erst mit einem negativen PCR-Test wieder möglich. Bis zum Ergebnis des PCR-Test sollte sich die Person in freiwillige häusliche Quarantäne begeben, um der Gefahr von Ansteckungen vorzubeugen. Bei einem positiven PCR-Nachweis erfolgen die weiteren Schritte nach Maßgabe der landesrechtlichen Verordnungen (u.a. häusliche Absonderung auch für Familienangehörige und ggf. die Lerngruppe, die Klasse, Kontaktpersonen).

Getestet wird mit dem Selbsttest von Siemens (CLINITEST ®Rapid COVID-19 Antigen Self Test). Im Internet finden Sie Informationen zu diesem Test, auch Videos über den Ablauf. Bei diesem Test wird das Wattestäbchen nicht bis in den Rachen geschoben, sondern nur im vorderen Bereich der Nase angewendet. Um Ihrem Kind die Angst zu nehmen, können Sie vielleicht schon einmal mit einem Wattestäbchen üben.

Haben Sie Vertrauen, dass wir in der Schule behutsam mit dem Thema und mit einem möglichen positiven Testergebnis umgehen werden. Erst wenn alles besprochen ist, werden wir mit den Tests beginnen. Entscheidend für die Akzeptanz Ihres Kindes zum Test ist das Vorbild durch uns Erwachsene. Ich möchte Sie bitten, gemeinsam mit uns Lehr- und Betreuungskräften Ihr Kind zu ermutigen.

Testtage für den Notdienst sind in der kommenden Woche Montag (9.00 Uhr) und Mittwoch (8.00 Uhr). Kommen Kinder nur an einzelnen Tagen, passen wir die Testung vor Ort an. Getestet werden sie auf jeden Fall an ihrem ersten Tag in der Schule. Sorgen Sie bitte dafür, dass Sie an den Testtagen besonders kurz nach den Testungen für uns telefonisch erreichbar sind.

Über die Testungen an den Präsenztagen werden wir Sie noch informieren.

Hier noch einige Hinweise zum Datenschutz:
In der Schule führen wir Namenslisten über die getesteten Personen verbunden mit dem Testergebnis. Die Listen werden nicht an Dritte weitergegeben und nach 14 Tagen vernichtet. Eine Meldung an das Gesundheitsamt erst nach einem positiven PCR-Test durch den testenden Arzt.

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Rektorin)

9. 4.2021

Es geht weiter mit Distanzunterricht

Liebe Eltern,

ich hoffe, Sie hatten eine angenehme Osterzeit.

Seit gestern Abend ist es amtlich: Wir gehen zunächst einmal für eine Woche wieder in den Distanzunterricht. Die Kinder müssen leider wieder von zu Hause aus lernen.

Wir werden wieder über Logineo arbeiten. Die Lehrerinnen werden Sie über noch detailliert informieren.

Es wird wieder ein Notdienst eingerichtet, der über unsere OGS-Mitarbeiter*innen abgesichert wird. Der Notdienst kann von allen Familie genutzt werden. Voraussetzung ist, dass familiär geprüft wurde, dass es keine andere Betreuungsmöglichkeit gibt.

Zur Anmeldung nutzen Sie bitte das amtliche  Formular. Bitte schicken Sie es (als Mail oder als Foto) bis morgen, Samstag, den 10. 4.2021, 16.00 Uhr an ogs-villahippelang@gmx.de. Der Einwurf in den Schulbriefkasten ist nicht möglich. Die vorliegenden Anmeldungen an Präsenz-und Distanztagen sind hiermit hinfällig! Es muss zwingend eine neue Anmeldung per Formular eingereicht werden.

Unsere OGS-und VGS-Kinder werden maximal im Rahmen des jeweiligen Betreuungsvertrages betreut, Kinder ohne Betreuungsvertrag bis zum normalen Schulschluss. Die Teilnahme an Videokonferenzen ist während des Notdienstes nicht möglich.

Wir versuchen nach Möglichkeit, die Kinder in den Teilgruppen zu betreuen, damit wir bei einem Übergang zum Wechselunterricht die Gruppen vorher nicht gemischt haben.

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Rektorin)

23. 3.2021

Schule nach den Osterferien?

Liebe Eltern,

wir stehen kurz vor den Osterferien. Die Ministerpräsidentenkonferenz hat gestern getagt und weitere Einschränkungen aufgrund der Pandemie beschlossen. Die Schulen sind erst einmal nicht betroffen. Da die nächste Konferenz erst am 12. 4.2021 stattfinden wird, gehe ich davon aus, dass wir in der Woche nach den Osterferien mit dem Wechselunterricht weiter fortfahren.

Ist dem so, bleibt es bei der Gruppeneinteilung wie in den letzten Wochen. Die Gruppen haben an folgenden Tagen Präsenzunterricht:

Gruppe 1:
Dienstag, 13. 4. und Donnerstag, 15. 4.2021

Gruppe 2:
Montag, 12. 4.,  Mittwoch, 14. und Freitag, 16. 4.2021

Es gilt ein leicht veränderter Stundenplan. Die Klassenlehrerinnen werden Sie informieren.

Wie Sie vielleicht schon erfahren haben, haben in den weiterführenden Schulen erste Corona-Selbsttests stattgefunden. Die Schüler*innen führen die Tests selbst durch. Die Lehrkräfte leiten an und kontrollieren, legen aber selbst keine Hand an. Grundsätzlich sind für die Grundschüler Tests nach den Osterferien vorgesehen. Konkrete Informationen liegen uns nicht vor. M.E. müsste es andere Testverfahren für die kleineren Kinder geben. Sobald uns Informationen vorliegen, werde ich mich wieder bei Ihnen melden.

Während des Wechselunterrichts werden die Angebote des Offenen Ganztags noch nicht regelhaft aufgenommen.

Es gibt weiterhin zwei verschiedene Notdienste:
1. Der Notdienst an den Präsenztagen im Anschluss an den Unterricht. Dies betrifft nur die Kinder, die in der OGS oder VGS angemeldet sind.
2. Der Notdienst an den Distanztagen. Er beginnt immer um 8.00 Uhr und endet mit Unterrichtsschluss, für OGS- und VGS-Kinder zu der von Ihnen angegebenen Entlasszeit (13.30 Uhr, 14.00 Uhr, 14.30 Uhr, 15.00 Uhr, 15.30 Uhr oder 16.00 Uhr).

Vorgehensweise für den Notdienst:

Wir gehen davon aus, dass Ihr Bedarf am Notdienst an den Präsenz- und an den Distanztagen so bleibt wie in den vergangenen beiden Wochen. Wenn das so ist, müssen Sie nichts weiter unternehmen. Wir übertragen die Daten.

Sollte sich Ihr Bedarf aber ändern, so melden Sie ihn bitte formlos bis Freitag, den 1.4.2021 – 18.00 Uhr, unter folgender Emailadresse an: ogs-villahippelang@gmx.de.

Stand heute gilt für uns diese Vorgehensweise. Sollten sich die Vorgaben doch noch verändern, werde ich mich wieder bei Ihnen melden.

Ich wünsche Ihnen allen ein frohes Osterfest und entspannte Ferien. Bleiben Sie gesund und achten Sie weiterhin gut auf sich und auf andere!

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Rektorin)

4. 3.2021

Weiterführung des Wechselunterrichts

Liebe Eltern,

fast 2 Wochen Wechselunterricht liegen nun hinter uns. Wir freuen uns, dass Ihre Kinder wieder bei uns in der Schule sind. Auch freuen wir uns über die geteilten Klassen, dies gibt uns mehr Sicherheit. Aus unserer Sicht läuft der Wechselunterricht gut. Neue Inhalte werden am Präsenztag so besprochen, dass die Kinder am Distanztag die Aufgaben auch alleine bewältigen können.

Die Klassenlehrerinnen haben mir zurückgemeldet, dass der größte Teil der Kinder sehr gut vorbereitet wieder in die Schule gekommen ist. Ihre Kinder haben im Distanzunterricht gut gearbeitet und Sie als Familie haben Großartiges geleistet. Kompliment!

Leider haben es aber nicht alle Kinder so gutgehabt. Nun gilt es, besonders diejenigen Kinder aufzufangen, die zu Hause nicht gut lernen konnten.

Auch wenn uns im Moment noch konkrete Informationen fehlen, gehe ich davon aus, dass es so weiter geht mit dem Wechselunterricht. Informationen zum Wechselunterricht, dem Präsenz- und Distanzunterricht entnehmen Sie bitte meinem Brief vom 16. Februar. Auch die Notdienste laufen weiter wie bisher. Bleibt es bei Zahl der Notdienstanfragen wie bisher, schaffen wir – die Lehr- und Betreuungskräfte der Pestalozzischule – es, den Wechselunterricht und die Notdienste wie bisher zu meistern. Die Lehr- und Betreuungskräfte werden in den nächsten beiden Wochen geimpft. Unterrichtsausfall aufgrund von Impfnebenwirkungen sind nicht auszuschließen.

Es bleibt bei der Gruppeneinteilung wie in den letzten beiden Wochen. Die Gruppen haben an folgenden Tagen Präsenzunterricht:

Gruppe 1:
8. 3., 10. 3., 12. 3., 16. 3., 18. 3., 22. 3., 24. 3., 26. 3.2021

Gruppe 2:

9. 3., 11. 3., 15. 3., 17. 3., 19. 3., 23. 3., 25. 3.2021

Während des Wechselunterrichts werden die Angebote des Offenen Ganztags noch nicht regelhaft aufgenommen.

Es gibt weiterhin zwei verschiedene Notdienste:
1. Der Notdienst an den Präsenztagen im Anschluss an den Unterricht. Dies betrifft nur die Kinder, die in der OGS oder VGS angemeldet sind.
2. Der Notdienst an den Distanztagen. Er beginnt immer um 8.00 Uhr und endet mit Unterrichtsschluss, für OGS- und VGS-Kinder zu der von Ihnen angegebenen Entlasszeit (13.30 Uhr, 14.00 Uhr, 14.30 Uhr, 15.00 Uhr, 15.30 Uhr oder 16.00 Uhr).

Achtung! Neue Vorgehensweise für den Notdienst:

Wir gehen davon aus, dass Ihr Bedarf am Notdienst an den Präsenz- und an den Distanztagen so bleibt wie in den vergangenen beiden Wochen. Wenn das so ist, müssen Sie nichts weiter unternehmen. Wir übertragen die Daten.

Sollte sich Ihr Bedarf aber ändern, so melden Sie ihn bitte formlos bis Freitag, den 5.3.2021 – 18.00 Uhr, unter folgender Emailadresse an: ogs-villahippelang@gmx.de.

Bleiben Sie gesund und achten Sie weiterhin gut auf sich und auf andere!

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Rektorin)

19. 2.2021

Verpflichtendes Tragen von Masken

Liebe Eltern,
heute Nachmittag erreichte uns dann noch die neue Corona-Betreuungsverordnung, die ab Montag gilt. Wie Sie es vielleicht schon aus den Medien erfahren haben, ist jetzt das permanente Tragen von Masken auch für Grundschulkinder verpflichtend.

Nach Möglichkeit sollen Grundschulkinder sogar medizinische Masken tragen. Nur wenn eine solche Maske nicht gut sitzt (wenn es eine Maske für Erwachsene ist), kann auf eine Alltagsmaske zurückgegriffen werden. Aber auch diese muss dann gut sitzen.

Unerlässlich ist eine ausreichende Anzahl von Wechselmasken in der Schule, vor allem, wenn Ihr Kind auch den Nachmittag in der Schule verbringt.
Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Schulleiterin)

16. 2.2021

Wiederaufnahme des Unterrichts als Wechselunterricht ab dem 22. 2.2021

Liebe Eltern,

2 Monate waren Ihre Kinder nicht mehr im Präsenzunterricht. Unter großen Vorsichtsmaßnahmen dürfen sie jetzt ab nächster Woche wieder in die Schule kommen. Wir freuen uns sehr, Ihre Kinder wieder bei uns zu haben und “normal“ zu unterrichten. Auf der anderen Seite haben wir großen Respekt vor den hochinfektiösen Virusmutationen, vor denen auch Kinder nicht verschont bleiben.

Erste Vorsichtsmaßnahme ist die Teilung der Klasse in zwei Gruppen. Die Gruppen teile ich nach Alphabet ein. Ich habe darauf geachtet, dass Geschwister in der gleichen Gruppe sind. Dies ist die einzige Ausnahme in der Gruppeneinteilung. Sie erhalten die Gruppeneinteilung mit diesem Schreiben.

Wir sind optimistisch und ermöglichen jedem Kind den Schulbesuch jeden zweiten Tag und somit den größtmöglichen Schulbesuch. Wir hoffen, dieses auch durchhalten zu können. Es wird klappen, wenn alle Lehrkräfte gesund bleiben, sie selbst nicht allzu viele Kinderkrankentage nehmen müssen und nur so viele Kinder zum Notdienst angemeldet werden, dass die OGS diesen alleine bewältigen kann. Sollten wir Lehrerstunden in den Notdienst geben müssen, so wird zwangsläufig der Präsenzunterricht gekürzt werden. Dann erhalten Sie zum Wochenende einen neuen Plan. Vor diesem Hintergrund bitten auch wir Sie, gründlich zu überlegen, ob es nicht noch eine andere Möglichkeit gibt, vor allen Dingen an den Distanzta-gen Ihr Kind anderweitig zu betreuen (z.B. über Kinderkrankengeld).

So sieht der Wechselunterricht aus:
• Alle Kinder der Gruppe 1 gehen in der 1. Woche am Montag, am Mittwoch und am Freitag in die Schule und in der 2. Woche am Dienstag und Donnerstag.
• Alle Kinder der Gruppe 2 gehen in der 1. Woche am Dienstag und Donnerstag in die Schule und in der 2. Woche am Montag, am Mittwoch und am Freitag.
• Der Rhythmus wird dann so weitergeführt, bis der Wechselunterricht beendet wird.
• Für Ihr Kind wechselt der Präsenzunterricht in der Schule mit dem Distanzunterricht zu Hause ab.
• Wir unterrichten weitestgehend nach Stundentafel. D.h. innerhalb von zwei Wochen hat jedes Kind auch jeden Fachunterricht gehabt, sei es im Präsenz- oder im Distanzunterricht.
Zum Präsenzunterricht:
• Im Präsenzunterricht werden neue Inhalte besprochen, Fragen geklärt, Hausaufgaben nachgesehen und die Aufgaben für den Distanzunterricht vorbereitet.
• Den Stundenplan erhalten Sie über Ihre Klassenlehrerin.
• Erhalten Sie keine gesonderte Nachricht, so beginnt der Präsenzunterricht immer um 8.10 Uhr.
• Die Kinder nutzen die verschiedenen Eingänge (a/b/c) wie schon zuvor.
• Wir führen wieder den gleitenden Unterrichtsbeginn ein: um 8.00 Uhr öffnen sich die Schultore. Die Kinder gehen sofort in ihre Klassen. Bis 8.10 Uhr müssen alle Kinder da sein.
• Sofern Sie keine anderen Nachrichten erhalten, endet der Unterricht für die 1. und 2. Schuljahre um 11.45 Uhr, für die 3. und 4. Schuljahre um 12.45 Uhr.
• Die Schülerinnen und Schüler verlassen die Schule durch die bekannten Tore.

Zum Distanzunterricht:
• Im Distanzunterricht arbeiten die Kinder eigenständig die Aufgaben ab, die sie in der Schule bekommen haben.
• Dadurch entfällt die Kommunikation das Arbeiten über Logineo für die Zeit des Wechselunterrichts. Ausnahme: Gruppe 2 erhält die Aufgaben für Montag noch einmal über Logineo.
• Ein Streamen aus dem Klassenraum heraus ist aus technischen Gründen nicht möglich.
• Für Mitteilungen an die Schule/die Klassenlehrerin steigen Sie bitte wieder auf das bewährte Mitteilungsheft Ihres Kindes um. Grundsätzlich erfolgt nun wieder mehr Kommunikation mit den Kindern und über die Kinder.

Während des Wechselunterrichts werden die Angebote des Offenen Ganztags noch nicht regelhaft aufgenommen.

Zum Notdienst:

Es werden auch in der Zeit des Wechselunterrichts Notdienste eingerichtet. Herzlichen Dank an alle Eltern, die es bisher geschafft haben, ihre Kinder nicht in den Notdienst zu schicken. Wir wissen, was Ihnen die Situation zwischen Homeschooling und Homeoffice alles abverlangt!

Die sehr geringe Nachfrage nach Bescheinigungen über den nicht genutzten Notdienst zeigt uns auch, dass erst sehr wenige Eltern das erweiterte Kinderkranke-geld in Anspruch nehmen.

Es gibt zwei verschiedene Notdienste:
1. Der Notdienst an den Präsenztagen im Anschluss an den Unterricht. Dies betrifft nur die Kinder, die in der OGS oder VGS angemeldet sind. Die Abfrage erfolgt zeitgleich zu diesem Brief über die OGS per Mail.
2. Der Notdienst an den Distanztagen. Er beginnt immer um 8.00 Uhr und en-det mit Unterrichtsschluss, für OGS- und VGS-Kinder zu der von Ihnen angegebenen Entlasszeit (13.30 Uhr, 14.00 Uhr, 14.30 Uhr, 15.00 Uhr, 15.30 Uhr oder 16.00 Uhr). Für den Notdienst an den Distanztagen melden Sie bitte Ihren Bedarf zunächst formlos bis Mittwoch, den 17 2.2021, unter folgender Emailadresse an: ogs-villahippelang@gmx.de.

Folgende Schwierigkeit haben wir bei der Planung und Umsetzung des Notdiens-tes: Als zweite Vorsichtsmaßnahme sind wir gehalten, dass jedes Kind maximal 2 konstante Gruppen haben kann: 1. die konstante Wechselgruppe im Präsenzunter-richt und 2. die konstante Gruppe des Notdienstes. Eine Vermischung der zwei Wechselgruppen im Notdienst ist nicht zulässig. Eine Überlastung des Notdienstes führt zu den o.g. Konsequenzen.

Weitere Vorsichtsmaßnahmen:
• Lehr- und Betreuungskräfte tragen ausnahmslos medizinische Masken.
• Lehr- und Betreuungskräfte werden regelmäßig auf Corona getestet.
• Auf dem Schulgelände und im Schulhaus ist das Tragen von Masken Pflicht.
• In den Klassenräumen und ggfs. auch in den Notdiensträumen kann ein ausreichender Abstand nicht gewährleistet werden. Wir sind in großer Sorge um die Gesundheit aller in der Schule, aber auch zu Hause. In der Schule haben nicht nur Lehr- und Betreuungskräfte Vorerkrankungen, sondern auch Kinder. Auch die Angst vor einem hochinfektiösen mutierten Virus muss ernst genommen werden. Das gesamte Lehrerkollegium spricht sich dafür aus, dass wir in Bezug auf das Tragen von Masken im Unterricht die bewährte Vorgehensweise fortsetzen. Bitte statten Sie Ihr Kind ausreichend mit gutsitzenden Masken aus.
• Wir werden weiterhin regelmäßig die Hände waschen und ggfs. desinfizieren.
• Wir werden weiterhin regelmäßig lüften. Hierbei nutzen wir die CO2-Ampeln. Wir gehen davon aus, dass wir bei halber Klasse nicht so oft lüften müssen. Trotzdem wird es kalt werden. Sorgen Sie bitte dafür, dass Ihr Kind warm genug angezogen ist.
• Der Sportunterricht soll – wenn eben möglich – im Freien stattfinden. Bei Nutzung der Turnhalle wird diese regelmäßig gelüftet. Bitte geben Sie ihrem Kind warme Sportkleidung und Hallenturnschuhe mit. Es sollte am Sporttag für den Sport im Freien bequeme Kleidung tragen und Schuhwerk, mit dem es gut laufen kann.
• Eltern und Schulfremde betreten das Schulgelände nicht. Für Ausnahmen melden Sie sich bitte telefonisch im Sekretariat.

Wir hoffen im Sinne aller Kinder, dass wir dieses Konzept so umsetzten können. Nicht einzuschätzen bleibt für uns der Bedarf an Notdienstplätzen. Nur mit Ihrer Unterstützung können wir es schaffen!

Bleiben Sie gesund und achten Sie weiterhin gut auf sich und auf andere!

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Rektorin)

25.01.2021

Verlängerung von Distanzunterricht und Notdienst bis zum 14.02.2021

Liebe Eltern,

der Lockdown geht weiter und damit auch der Distanzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler. Die Lehrerinnen werden weiterhin mit Ihren Kinder den Kontakt halten und sie mit Lernaufgaben versorgen. Technische Schwierigkeiten sollten nun überwunden sein. Gerade in den ersten Wochen haben mir die Lehrkräfte berichtet, dass sie teilweise bis zu 15 Stunden am Tag gearbeitet haben. Das haben sie gerne gemacht, um für unsere Schülerinnen und Schüler den Übergang vom Präsenz- zum Distanzunterricht zu ebnen. Sicherlich haben Sie Verständnis dafür, dass eine solche Arbeitsbelastung nicht aufrechterhalten werden kann. Rechnen Sie damit, dass die Klassenlehrerinnen mit Ihnen diesbezüglich Absprachen treffen werden.

Der Notdienst wird weitergeführt. Es bleibt dabei, dass alle Eltern aufgerufen sind, „ihre Kinder – soweit möglich – zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontakt-reduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird“ (Aufruf des Ministeriums für Schule und Bildung vom 7. 1.2021)

Sollten Sie für die Abrechnung des Kinderkrankengeldes eine konkrete Bescheinigung benötigen, dass Sie den Notdienst für Ihr Kind nicht oder nur tageweise in Anspruch genommen haben, wenden Sie sich bitte per Mail (pestalozzischule@stadt.neuss.de) an die Schule.

Der Notdienst wird weiterhin durch das Personal des VFKJ, dem Träger unserer OGS- und VGS-Maßnahmen, durchgeführt. Sollten Sie nach reiflicher Prüfung zu dem Schluss kommen, dass ein Notdienst für Ihr Kind unabwendbar ist, füllen Sie bitte das Anmeldeformular vollständig aus und schicken es unterschrieben bis Donnerstag, den 28. 1.2021 – 10.00 Uhr (gerne auch als Foto) an folgende Adresse: ogs-villahippelang@gmx.de

Sie können aus den vorgeschlagenen 10 Tagen auch nur die auswählen, die Sie tatsächlich benötigen.

Wenn Ihr Kind am Notdienst teilnehmen soll, muss es um 8.00 Uhr in der Schule sein. Nutzen Sie bitte den Eingang an der Fröbelstraße. Ihr Kind wird dort von uns in Empfang genommen, die Tür kurze Zeit später wieder geschlossen. Zu den von Ihnen angegebenen Entlasszeiten bringen wir Ihr Kind wieder zum Eingang. Eltern haben keinen Zutritt zur Schule. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aus organisatorischen Gründen von der Bring- und der vereinbarten Entlasszeit nicht abweichen können. Kinder und Betreuer/innen tragen ununterbrochen Masken.

Sollte Ihr Kind aus gesundheitlichen oder anderen Gründen doch nicht am Notdienst teilnehmen können, bitten wir um Nachricht über die o.g. Mailadresse.

Sollte Ihr Kind in der Zeit des Notdienstes an Covid19 erkranken, sind Sie verpflichtet, dies umgehend der Schule zu melden. Auch bitten wir um Nachricht, wenn Sie Ihr Kind auf Corona testen lassen. Ist ein Kind infiziert, wird die ganze Gruppe für 10 Tage in Quarantäne geschickt. Frühestens am 5. Tag können die Eltern Ihr Kind testen lassen. Mit Vorliegen eines negativen Testergebnisses verkürzt sich dann die Quarantäne auf (mindestens) 5 Tage. Für den Notdienst werden wir wieder Jahrgangsgruppen bilden.

Herzliche Grüße – bleiben Sie gesund!

M. Meyen
(Rektorin)

07.01.2021

Distanzunterricht und Notdienst für die Zeit vom 11. 1. bis zum 31. 1.2021

Liebe Eltern,

hinter uns liegen verlängerte Weihnachtsferien. Ich hoffe, Sie konnten die Zeit zwischen den Jahren nutzen, um mit der Familie zu entspannen. Für das Jahr 2021 wünsche ich Ihnen alles erdenklich Gute und vor allem Gesundheit für die ganze Familie.

Hinter uns liegt ein harter Lockdown von 4 Wochen, in denen wir alle schon unsere Kontakte eingeschränkt haben. Leider haben sich in dieser Zeit die Erwartungen an die Eingrenzung der Pandemie nicht erfüllt.

Vor uns liegen daher mindestens drei weitere Wochen, in denen der harte Lockdown noch einmal drastisch verschärft wird. Kontakte sollen so weit als möglich vermieden werden. Jede Familie darf sich nun nur noch mit einer weiteren Person im privaten Umfeld treffen. Wenn eben möglich, sollen Berufstätige zu Hause arbeiten und ihre Kinder selbst betreuen. Jetzt ist Solidarität eines jeden mehr denn je gefragt!

Zum Distanzunterricht: Ab Montag, den 11. 1.2021 starten wir mit dem Distanzunterricht. Der Distanzunterricht – das Lernen zu Hause – ist für alle Kinder verpflichtend. Sollte Ihr Kind erkrankt sein und seine Aufgaben nicht bearbeiten können, müssen Sie es bei der Lehrerin und in der Schule krankmelden.

In der Pestalozzischule sind wir auf das Distanzlernen gut vorbereitet. Mit Logineo NRW LMS verfügen wir über ein Lernmanagementsystem, mit dem wir seit den Herbstferien auch schon arbeiten. Die Klassenlehrerin wird über Logineo mit Ihnen und Ihrem Kind Kontakt aufnehmen und Lernaufgaben übermitteln. Alle bedürftigen Familien haben über die Schule ein städtisches Leihgerät erhalten. Somit steht der Nutzung von Logineo nichts mehr im Wege.

Zudem steht uns mit BigBlueButton ein Videokonferenzsystem zur Verfügung. In der Praxis hat sich leider gezeigt, dass die Verbindungen nicht konstant und nicht ausreichend genug sind. Wir möchten ein zweites Videokonferenzsystem, nämlich Zoom, hinzunehmen. Auch unsere eigenen Versuche mit Zoom bestätigen uns eine deutlich stabilere Leitung. Morgen werden wir Ihnen eine weitere Datenschutzerklärung zusenden mit der Bitte, auch diese uns umgehend ausgefüllt zurückzuschicken.

Da Videokonferenzen in Kleingruppen abgehalten werden, muss die Lehrerin diese jeweils 3-4mal wiederholen. Videokonferenzen finden nicht täglich statt. Ich erwarte, dass alle Kinder an den angebotenen Videokonferenzen auch teilnehmen.

Wir sind bemüht, Ihre Belastungen zu Hause nicht ausufern zu lassen und wollen Arbeitsaufgaben mit Augenmaß stellen. Die Kinder sollen ihre Aufgaben alleine bewältigen können. Ggfs. erhält Ihr Kind andere Aufgaben als seine Mitschüler/innen. Wir gehen davon aus, dass die Kinder für Schreibaufgaben zu Hause voraussichtlich mehr Zeit benötigen als in der Schule. Auch stellen wir uns vor, dass sich der familiäre Rhythmus in Zeiten von Distanzunterricht verändern wird. Andererseits möchten wir den Kindern durch unsere Aufgaben auch Struktur und Lernmöglichkeiten geben. Bei Problemen wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an die Klassenlehrerin Ihres Kindes.

Zum Notdienst: Natürlich gibt es Berufe, die auch jetzt noch außerhalb der eigenen vier Wände arbeiten müssen und somit Eltern, die auf eine andere Betreuung Ihrer Kinder angewiesen sind. Hierzu bittet das Ministerium Ihnen folgende Informationen weiterzuleiten:

„Alle Eltern sind aufgerufen, ihre Kinder – soweit möglich – zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätz-liche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie diese Information in geeigneter Weise an die Eltern Ihrer Schülerinnen und Schüler weitergeben.

Alle Schulen der Primarstufe sowie der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen bieten jedoch ab Montag, den 11. Januar 2021, ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 an, die nach Erklärung Ihrer Eltern nicht zuhause betreut werden können oder bei denen eine Kindeswohlgefährdung … vorliegen könnte. Die Betreuung findet zeitlich im Umfang des regulären Unterrichts- und Ganztags- bzw. Betreuungszeitraums, bei Bedarf auch unabhängig vom Bestehen eines Betreuungsvertrages statt.

Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regulärer Unterricht statt. Vielmehr dienen die Betreuungsangebote dazu, jenen Schülerinnen und Schülern, die beim Distanzunterricht im häuslichen Umfeld ohne Betreuung Probleme bekämen, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen. Diese Schülerinnen und Schüler nehmen – auch wenn sie sich in der Schule befinden – am Distanzunterricht ihrer jeweiligen Lerngruppe teil. Für die Aufsicht kommt vor allem sonstiges schulisches Personal in Betracht (aber gegebenenfalls auch ein Teil der Lehrkräfte). Über die Einbeziehung des Personals im offenen Ganztag wird vor Ort in Abstimmung mit den Trägern entschieden.“

Wir sind dankbar, dass der VFKJ, der Träger unserer OGS- und VGS-Maßnahmen, sein Personal für den Notdienst zur Verfügung stellt. Somit können sich die Lehrkräfte voll auf den Distanzunterricht konzentrieren. Sollten Sie nach reiflicher Prüfung zu dem Schluss kommen, dass ein Notdienst für Ihr Kind unabwendbar ist, füllen Sie bitte das Anmeldeformular  vollständig aus und schicken es unterschrieben bis morgen Abend (Freitag, 8.1.2021) (gerne auch als Foto) an folgende Adresse: ogs-villahippelang@gmx.de

Da es keine anderen Vorgaben gibt, können Sie aus den vorgeschlagenen 15 Tagen auch nur die auswählen, die Sie tatsächlich benötigen. Wenn Ihr Kind am Notdienst teilnehmen soll, muss es um 8.00 Uhr in der Schule sein. Nutzen Sie bitte den Eingang an der Fröbelstraße. Ihr Kind wird dort von uns in Empfang genommen, die Tür kurze Zeit später wieder geschlossen. Zu den von Ihnen angegebenen Entlasszeiten bringen wir Ihr Kind wieder zum Eingang. Eltern haben keinen Zutritt zur Schule. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aus organisatorischen Gründen von der Bring- und der vereinbarten Entlasszeit nicht abweichen können. Kinder und Betreuer/innen tragen ununterbrochen Masken.

Sollte Ihr Kind aus gesundheitlichen oder anderen Gründen doch nicht am Notdienst teilnehmen können, bitten wir um Nachricht über die. Mailadresse der OGS.

Sollte Ihr Kind in der Zeit des Notdienstes an Covid19 erkranken, sind Sie verpflichtet, dies umgehend der Schule zu melden. Auch bitten wir um Nachricht, wenn Sie Ihr Kind auf Corona testen lassen. Ist ein Kind infiziert, wird die ganze Gruppe für 10 Tage in Quarantäne geschickt. Frühestens am 5. Tag können die Eltern Ihr Kind testen lassen. Mit Vorliegen eines negativen Testergebnisses verkürzt sich dann die Quarantäne auf (mindestens) 5 Tage. Für den Notdienst werden wir aller Voraussicht nach Jahrgangsgruppen bilden.

Herzliche Grüße – bleiben Sie gesund!

M. Meyen
(Rektorin)

16.12.2020

An die Eltern der Kinder, die noch in die Schule kommen …

Liebe Eltern,

ab heute gilt der harte Lockdown. Die meisten Geschäfte sind zu, viele Berufstätige sind wieder im Homeoffice, Straßen sind leer.

Ab heute gilt der harte Lockdown, aber bei uns in der Schule sitzen z.T. noch ¾ der Kinder in den Klassen. Auch jetzt haben wir nicht für jedes Kind einen eigenen Tisch, können keinen ausreichenden Abstand einhalten, müssen Kinder immer wieder daran erinnern, die Masken richtig zu tragen.

Wir haben an der Pestalozzischule erfahren müssen, dass sich auch unsere jüngsten Kinder mit dem Corona-Virus infizieren. Auch wissen wir, dass die meisten Kinder, die infiziert sind, gar keine Symptome zeigen, aber durchaus ansteckend sind.

Natürlich gibt es Berufe, die auch jetzt noch außerhalb der eigenen vier Wände arbeiten müssen. Auch wir Lehrerinnen und Lehrer, Betreuerinnen und Betreuer gehören dazu.

Natürlich haben Sie als Eltern ein Anrecht darauf, Ihr Kind in die Schule zu schicken. Sie müssen – im Gegensatz zum Frühjahr – keinem systemrelevanten Beruf nachgehen. Sie wurden aber aus der Politik, vom Ministerpräsidenten und von Virologen dringend aufgefordert, Ihr Kind, wenn eben möglich, zu Hause zu lassen. Diesem Aufruf möchten wir uns anschließen. Darum noch einmal unsere Bitte:

Überprüfen Sie noch einmal, ob Ihr Kind wirklich für die letzten Tage in die Schule kommen muss.

Sie können Ihr Kind jederzeit vom Unterricht abmelden. Kinder, die vom Unterricht abgemeldet wurden, können vor den Weihnachtsferien nicht mehr wieder einsteigen, auch nicht in den Notdienst am 21./22.12.20 kommen.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Bemühungen!

Mit freundlichen Grüßen

M. Meyen
(Rektorin)

11.12.2020

Neue Corona-Regelung für die Schulen

Liebe Eltern,

sicherlich haben Sie schon erfahren, dass es über Weihnachten zu einem verschärften Lockdown kommen wird. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Schulen. Zu Ihrer umfassenden Information leite ich Ihnen die Mail aus dem Ministerium weiter, die uns heute am Nachmittag erreichte.

Zusammenfassend gilt für die Grundschule (und für die Klassen 5, 6 und 7),
• dass es den Eltern freigestellt wird, ihre Kinder in der kommenden Woche (14.-18.12.2020) in die Schule zu schicken oder nicht.
• Ziel ist es, dass möglichst wenig(er) Kinder in den Klassen in größerem Abstand sitzen, um mögliche Infizierungen zu vermeiden.
• Es handelt sich nicht um ein Vorziehen der Ferien. Kinder, die zu Hause bleiben, lernen auf Distanz. Sie werden von der Lehrerin über Logineo mit Aufgaben versorgt.
• Die Kinder, die in die Schule kommen, erhalten die gleichen Aufgaben.
• Die Erfahrungen der letzten Woche haben gezeigt, dass ein gleichzeitiges Unterrichten in der Schule und auf Distanz nicht möglich ist. Videokonferenzen finden nicht statt.
• Für die OGS folgt am Montag eine Abfrage über die Teilnahme in der kommen-den Woche.
• Die Weihnachtsferien werden für alle Kinder bis zum 8.1.2021 verlängert. Der erste Schultag ist dann der 11. 1.2021. Es gibt kein Lernprogramm für den Don-nerstag und Freitag. Ein Notdienst wird eingerichtet. Eine Abfrage folgt in der kommenden Woche.

Sollten Sie sich dafür entscheiden, dass Ihr Kind in der kommenden Woche nicht in die Schule kommt und stattdessen von zu Hause aus lernt, ist noch fol-gendes wichtig:
• Sie müssen Ihr Kind schriftlich vom Unterricht abmelden. Bitte schreiben Sie Ihrer Klassenlehrerin eine entsprechende Mail.
• Sie können sich entscheiden, ob der Distanzunterricht schon am Montag beginnt oder an einem der anderen Wochentage. Ab dem ersten Tag des Distanzunterrichts muss Ihr Kind zwingend für den Rest der Woche zu Hause bleiben. Ein Wechsel zurück in den Präsenzunterricht ist nicht möglich!
• Fehlen Ihrem Kind Materialien für den Unterricht zu Hause, kann es diese am Montag zwischen 8.10 und 11.45 Uhr in der Klasse abholen.
• Wir bitten die Eltern, das Schulgelände weiterhin nicht zu betreten.

Grundsätzlich bleibt es für den 21. und 22.12.2020 beim Notdienst für die angemeldeten Kinder. Sollten Sie unter den veränderten Bedingungen Ihr Kind doch nicht zum Notdienst schicken wollen, sagen Sie uns bitte rechtzeitig Bescheid.

In der Hoffnung, dass sich das Infektionsgeschehen deutlich verbessern wird, wenn wir alle die nächsten 4 Wochen unsere Kontakte drastisch reduzieren, verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen – bleiben Sie gesund!

M. Meyen
(Rektorin)

24.11.2020

Wichtige Termine

Liebe Eltern der Pestalozzischule,

seit den Herbstferien nutzen wir Logineo NRW LMS für die Hausaufgaben am Freitag aber auch für das Distanzlernen in den 2. Schuljahren. Nun konnten wir doch noch eine Fortbildung buchen. Sie findet ganztägig am Montag, den 7.12.2020 statt. Die Kinder haben schulfrei, erhalten über Logineo Aufgaben für zu Hause. Die OGS ist geöffnet. Frau Heckhausen bittet um eine verbindliche Anmeldung.

Gestern erhielten wir die offizielle Mitteilung aus dem Ministerium, dass am 21. und 22.12.2020 (Montag und Dienstag vor den Weihnachtsferien) der Unterricht ruht.

Zur Begründung des Ministeriums:
„In einer Zeit, in der das Infektionsgeschehen unseren Lebensalltag weiter stark beeinträchtigt und bislang noch auf einem hohen Niveau stattfindet, kommt es auch darauf an, Kontakte durch kluge und geeignete Maßnahmen zu reduzieren. Viele Menschen sind auch an den Tagen vor dem Weihnachtsfest bereit, ihre sozialen Kontakte einzuschränken. Hierzu können in diesem Jahr an den oben genannten Tagen die Schulen in Nordrhein-Westfalen aufgrund der Terminlage einen wirkungsvollen und geeigneten Beitrag leisten.

Vor diesem Hintergrund hat die Landesregierung entschieden, dass an den öffent-lichen Schulen in Nordrhein-Westfalen am 21. und am 22. Dezember 2020 unterrichtsfrei sein wird. Einschließlich der Weihnachtsferien wird daher durch die zwei zusätzlichen unterrichtsfreien Tage der Schulbetrieb zum Jahreswechsel zweieinhalb Wochen ruhen.“

Gleichzeitig sind wir gehalten, für die Familien, die die Betreuung Ihrer Kinder an diesen Tagen nicht sicherstellen können, einen Notdienst einzurichten. Dieser Notdienst erstreckt sich jeweils über die im Stundenplan ausgewiesene Schulzeit an den jeweiligen Tagen. Es findet kein Unterricht statt. Wir müssen an diesen Tagen strikt auf die Abstandsregel achten, d.h. kleinere Gruppen bilden. Es besteht an diesen Tagen eine ganztägige Maskenpflicht für alle Kinder (Vorgabe aus dem Ministerium). Zwecks Planung des Notdienstes bitten wir um verbindliche Anmeldung bis zum 4.12.2020. Bitte nutzen Sie hierfür den vorbereiteten Abschnitt. (Dieser wurde in der Schule an die Kinder verteilt.)

Unsere OGS- und VGS-Kinder können nach Anmeldung die Betreuung im Anschluss nutzen. Frau Heckhausen wird sich für die Anmeldungen für den Fortbildungstag und für den Notdienst per Mail bei Ihnen melden.

Herzliche Grüße – bleiben Sie gesund!

M. Meyen
(Rektorin)

20.11.2020

Corona-Fälle in dieser Woche

Liebe Eltern der Pestalozzischule,

in Grimlinghausen sind mittlerweile viele Familien / Haushalte von Quarantäne betroffen. Dies bezieht sich nicht nur auf die Pestalozzischule. Mittlerweile sind bzw. waren auch 3 KiTas mit Teil- oder Totalschließungen der Einrichtungen betroffen.

An der Pestalozzischule haben wir Stand heute 58 Kinder aus den zweiten Schuljahren in Quarantäne. Bei 3 von ihnen wurde eine Infektion mit dem Coronavirus sicher festgestellt. Ein weiteres Kind wurde nicht getestet, das Gesundheitsamt geht aber aufgrund der familiären Situation davon aus, dass auch dieses Kind sich infiziert hat. Bei zwei Kindern warten wir noch auf Testergebnisse, eines davon ist im 3. Schuljahr.

Von den 4 Mitarbeiter/innen der OGS, die in Quarantäne sind, ist es bisher bei dem einen bestätigten Coronafall geblieben. Die Lehrerinnen der 2a sind nicht infiziert, sie wurden negativ getestet.

Jetzt zeigt sich, dass auch Kinder sich infizieren. Noch beschränken sich die Infektionen auf das 2. Schuljahr. Allerdings gibt es natürlich schon allein durch die Geschwisterkonstellation innerhalb der Familien auch Berührungspunkte zu anderen Schuljahren und zu KiTas. Auch Freundschaften richten sich nicht nur nach Klassen und Jahrgangsstufen.

Als Schule arbeiten wir eng mit dem Gesundheitsamt des Rhein-Kreis Neuss zusammen. Da wir um die Arbeitsüberlastung des Amtes wissen, sind wir bemüht, dieses nach Kräften zu unterstützen. Wenn Sie im Fall einer Infektion mit uns Kontakt aufnehmen, sprechen wir mit Ihnen schon alle relevanten Punkte an.

Aus der Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt möchte ich nun noch weitere mögliche Fragestellungen aufgreifen:

Warum muss die Schule informiert werden?
Wir als Schule können schnell erkennen, ob es sich um eine auffällige Häufung von Infektionen in bestimmten Bereichen handelt. Wir kennen die Geschwister unserer Schülerinnen und Schüler. Dadurch werden wir zu einem wichtigen Berater des Gesundheitsamtes.

Eine Person – Kind oder Elternteil – ist positiv getestet. Wer muss alles in Quarantäne?
In diesem Fall müssen alle Mitglieder des Haushaltes in Quarantäne.

Wie lange dauert die Quarantäne?
Das ist unterschiedlich:
• Für die positiv getestete Person dauert die Quarantäne zunächst 10 Tage ab Testdatum, es sei denn, es liegen noch Symptome vor.
• Die anderen Mitglieder des Haushaltes gelten als „Erstkontakt“ und müssen zunächst 14 Tage in Quarantäne. Das Gesundheitsamt legt fest, ab wann die 14 Tage zählen.
• Werden Sie oder Ihr Kind innerhalb der Quarantäne positiv getestet, werden die Quarantänezeiten für alle Mitglieder des Haushaltes neu berechnet und verlängern sich in der Regel.
• Ist eine Person aus Ihrem Haushalt Erstkontakt zu einer Person außerhalb Ihrer Familie, so geht auch zunächst nur diese eine Person in Quarantäne. Diese dauert zunächst 14 Tage ab dem letzten Kontakt mit der infizierten Person. Die anderen Personen Ihres Haushaltes gelten dann als „Zweitkontakt“ ohne Quarantäneverpflichtung. Diese sollten aber auch in Bezug auf Symptome besonders gut beobachtet werden.

Wer ordnet die Quarantäne an?
Die Anordnung der Quarantäne erfolgt über das Ordnungsamt der entsprechenden Gemeinde. Das ist für uns das Ordnungsamt der Stadt Neuss. Das Gesundheitsamt für den Rhein-Kreis Neuss spricht nach medizinischer Einschätzung eine Empfehlung aus, ist also für mehrere Gemeinden zuständig. Als Schule können wir keine Quarantäne anordnen, geben Ihnen aber nach telefonischer Rücksprache mit dem Gesundheitsamt erste Hinweise über die Quarantäne und die voraussichtliche Dauer.

Was kann jeder einzelne tun?
• Passen Sie auf sich und Ihre Familie auf. Verzichten Sie auf Kontakte außerhalb der Familie. Es ist jetzt nicht die Zeit, Freunde über längere Zeit und ohne Maske zusammen spielen zu lassen.
• Behalten Sie bitte einen Überblick über Ihre Kontakte und die Ihrer Kinder.
• Achten Sie auf mögliche Symptome und kontaktieren Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt.
• Besteht bei Ihrem Kind der Verdacht auf eine Infektion, haben Sie sich oder Ihr Kind testen lassen oder liegt ein positiver Test vor, melden Sie sich bitte auch umgehend in der Schule. Sollte ein angekündigter Test negativ ausfallen, geben Sie uns bitte auch eine „Entwarnung“. Wenn Sie uns telefonisch nicht erreichen können, schicken Sie uns bitte eine Mail – auch am Wochenende – unter pestalozzischule@stadt.neuss.de.

Herzliche Grüße – bleiben Sie gesund!

M. Meyen
(Rektorin)

13.11.2020

Weitere Corona-Fälle in der Pestalozzischule

Liebe Eltern der Pestalozzischule,

seit Donnerstag bzw. Freitag (11. und 12.11.2020) wissen wir, dass es zwei weitere mit Covid19 (Corona) infizierte Personen an der Pestalozzischule gibt.

Definitiv haben sich eine Mitarbeiterin und ein OGS-Kind aus der 2. Jahrgangsstufe mit den Coronavirus angesteckt. Daher wurden mittlerweile nach Vorgabe des Gesundheitsamtes des Rhein-Kreis Neuss alle OGS-/VGS-Kinder der 2. Jahrgangsstufe und die Mitarbeiter/innen dieser OGS-Gruppe bis zum 25.11.2020 in Quarantäne geschickt.

Sicherlich haben Sie einige Fragen, die ich im Vorgriff gerne beantworte:

Warum wurden die OGS-Kinder / VGS-Kinder der 2. Schuljahre in Quarantäne geschickt?
Die OGS- und VGS-Kinder der 2. Jahrgangsstufe werden als feste Kontaktgruppe gesehen. Sie gelten als sog. Erstkontakt zur infizierten Mitarbeiterin und zum infizierten Kind. Es besteht die Möglichkeit, dass sich eines der Kinder oder einer der anderen Betreuer angesteckt haben. Die Alltagsmasken wurden nicht durchgängig genug getragen.

Warum müssen die anderen Kinder der 2. Klassen nicht in Quarantäne?
Die anderen Kinder waren nur Zweitkontakt und müssen daher nicht in häusliche Quarantäne.

Müssen die Mitschüler des infizierten Kindes alle in Quarantäne?
Nein. In dieser Klasse können wir davon ausgehen, dass sowohl die Lehrkraft als auch alle Kinder durchgängig Alltagsmasken getragen haben. Auf Handhygiene und Abstand wurde geachtet.

Kann es sein, dass sich Kinder aus den anderen Jahrgangsstufen angesteckt haben?
Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu infizieren: Familie, Freunde, Freizeit, Schulwege …

Für den schulischen Bereich können wir ausschließen, dass die einzelnen Jahrgangsstufen sich vermischt haben:
• In der Schule trennen wir die Klassen strikt. Mit dem neuen Stundenplan sind nun weniger Lehrkräfte in den einzelnen Klassen. Diese bleiben in der Regel in der eigenen Jahrgangsstufe.
• In den Pausen haben die Jahrgangsstufen getrennte Spielbereiche. Die Kinder tragen auf dem Gelände immer Masken.
• In der OGS achten wir auf eine strikte Trennung der Jahrgangsstufen: in den Räumen, auf dem Schulgelände und beim Essen. Alle Mitarbeiter sind fest einer Gruppe zugeteilt.

Dies ist der aktuelle Stand von heute. Wie sich das Infektionsgeschehen an der Pestalozzischule weiter entwickeln wird, kann niemand wissen. Ich halte Sie auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich und Ihre Familie auf. Achten Sie auf mögliche Symptome und kontaktieren Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt. Besteht bei Ihrem Kind der Verdacht auf eine Infektion, melden Sie sich bitte umgehend in der Schule. Wenn Sie uns telefonisch nicht erreichen können, schicken Sie uns bitte eine Mail unter pestalozzischule@stadt.neuss.de.

Herzliche Grüße – bleiben Sie gesund!

M. Meyen
(Rektorin)

4.11.2020

Neuer Stundenplan, Lüften, Mensa, Geburtstage

Liebe Eltern,

seit den Herbstferien haben Sie schon viel Post von uns bekommen und auch Sie mussten in Bezug auf die Digitalisierung Ihre Hausaufgaben leisten. Herzlichen Dank hierfür. Heute wende ich mich nun mit ganz anderen Informationen an Sie.

Nun müssen wir mittlerweile auf Dauer auf zwei Kolleginnen verzichten. Den Ver-tretungsplan zu gestalten, wurde immer schwieriger. Daher haben wir beschlossen, einen neuen Stundenplan zu erstellen. Sie erhalten ihn von der Klassenlehrerin Ihres Kindes und er gilt ab Montag, 9.11.2020. Folgendes hat sich geändert:

• Wir mussten in einigen Klassen die Fachlehrerinnen austauschen.
• Wir haben darauf geachtet, dass die Lehrkräfte in möglichst wenigen Klas-sen eingesetzt werden.
• Die Stunden jeder Klasse wurden um eine Förderstunde gekürzt. Somit gibt es nur noch eine Förderstunde in der Woche. Die Klassenlehrerin gibt Ihnen weitere Informationen. Diese Kürzung ist von der Stundentafel so vorgesehen, wenn die Lehrerstunden nicht ausreichen.
• Jede Klassenstufe hat an einem Tag erst um 9.00 Uhr Unterricht.
• An diesen Tagen haben die OGS- und VGS-Kinder die Möglichkeit zur Früh-betreuung – aber nur diese Jahrgangsstufe und nur die angemeldeten Kinder. Für weitere Frühbetreuungen reicht die Personaldecke nicht, da die Jahrgangsstufen getrennt betreut werden müssen.
• Wir haben den Schwimmunterricht aus dem Plan genommen.
• Wir haben die Sportstunden auf eine Doppelstunde gekürzt. Für drei Sportstunden reichen die Hallenstunden alleine nicht aus. Diese Doppelstunde wird durch einen Sportlehrer erteilt.
• Jede Klassenlehrerin gibt in der eigenen Klasse wöchentlich noch eine Spiel- und Bewegungsstunde – möglichst auf den Schulhof.

Verschiedentlich wurden wir nach dem Lüften der Klassenräume gefragt. Unser Lüftungsverhalten wird sich im Laufe des Herbstes verändern. Natürlich werden wir es den tatsächlichen Wetterbedingen anpassen. Ist es noch recht warm draußen und wenig windig, scheint die Sonne voll auf das Klassenzimmer und die Heizung ist ganz aufgedreht, werden wir mehr lüften als vorgesehen. Sollte es draußen jedoch kalt, windig und bedeckt sein, werden wir nach Vorschrift (alle 20 Minuten für 5 Minuten stoßlüften und in allen Pausen) lüften. Seien Sie sicher, dass wir hier verantwortungsvoll mit der Situation umgehen. Die Kinder können sich jederzeit an die Klassenlehrerin wenden, wenn es ihnen schneller kalt wird als der Lehrerin. Allerdings sitzen immer noch Kinder nur im T-Shirt im Klassenraum. Auch nur für das Stoßlüften benötigen die Kinder zusätzlich wärmende Kleidungsstücke!

Es kamen Nachfragen, warum die Kinder beim Essen keine Getränke mehr bekommen. Unsere Mensa ist Corona technisch für uns ein besonders sensibler Ort. Hier achten wir ganz besonders darauf, dass die Tische zwischen den einzelnen Kindern immer wieder gereinigt werden und dass die Kinder nur die Dinge anfassen, die sie selbst benutzen. Erfahrungsgemäß fassen aber die Kinder alles an, was auf dem Tisch steht, so auch die Gläser in der Tischmitte. Daher verzichten wir beim Essen auf Getränke. Die Kinder haben aber die Möglichkeit immer, aber besonders vor und nach dem Mittagessen im Gruppenraum zu trinken, sie werden hierzu sogar aufgefordert. Anhand der Getränkebestellung haben wir festgestellt, dass die Kinder jetzt mehr trinken als zuvor.

Ich möchte noch auf die aktuelle Praxis der Geburtstage in der Schule hinweisen. Unsere Geburtstagskinder dürfen auf keinen Fall von eigener Hand gepackte Tüten z.B. mit losen Keksen oder Bonbons oder selbst gebackene Muffins etc. verteilen. Alles, was verschenkt werden soll, muss maschinell verpackt sein: ein einzeln verpackter Müsliriegel, ein einzeln verpackter Schokoriegel etc.. Vielleicht kann das Kind ja statt der Süßigkeiten auch ein Buch für die Klassenbücherei mitbringen.

Ich hoffe, dass ich mit diesem Brief auch Ihre Einzelfragen beantwortet habe.

Herzliche Grüße – bleiben sie gesund!

Ihre

Maria Meyen
(Rektorin)

27.10.2020

Erster Corona-Fall an der Pestalozzischule

Liebe Eltern,

es war zu erwarten, dass auch wir nicht verschont blieben. Nun haben wir an der Pestalozzischule im Kreis der Lehrkräfte einen ersten Corona-Fall. Insgesamt 5 Lehrkräfte sind vorübergehend in Quarantäne. In einem ersten Zug haben wir 4 Klassen – hiervon alle drei ersten Schuljahre und die 4b – in den Distanzunterricht geschickt. Die betroffenen Eltern wurden von uns informiert.

Die Kinder der betroffenen Klassen sind selbst nicht in Quarantäne. Sie dürfen grundsätzlich die Schule und die OGS/VGS besuchen. Allerdings fehlen uns jetzt allein aufgrund der Quarantäne 5 Lehrkräfte (und 2 weitere fallen auf Dauer aus anderen Gründen aus), so dass bis zum 5.11.2020 immer 4 Klassen zu Hause bleiben und auf Distanz lernen müssen. Unterrichtsausfall, Lehrerwechsel und Distan-zunterricht trifft jetzt alle.

Der Distanzunterricht („Unterricht“ zu Hause) führt den Präsenzunterricht (Unterricht in der Schule) logisch fort. Beim Distanzunterricht werden die Schülerinnen und Schüler von den Lehrkräften aus der Distanz / der Ferne betreut. Dies erfolgt durch die digitale Übermittlung der Aufgaben. Grundsätzlich steht uns mit BigBlueButton nun auch ein Modul für Videokonferenzen zur Verfügung. Allerdings ist die Bedienung nicht sehr nutzerfreundlich und es kommt zu häufigen Störungen. Die Lehrkräfte werden es aber möglichst versuchen. Grundsätzlich ist aber nicht daran gedacht, den Unterricht per Videokonferenz abzuhalten, eher nur kleinere Einheiten z.B. zur Klärung von Fragen.

Alle von Quarantäne betroffenen Lehrkräfte sind (noch) in der Lage, den Unterricht auf Distanz für ihre Klasse zu organisieren und zu betreuen. Das ist unter den ungünstigen Bedingungen erst einmal gut, da sie ihre Klasse am besten kennen. Günstig für alle Beteiligten ist es aber auch, wenn der Distanzunterricht durch Tage in der Schule unterbrochen wird. Daher wird der Distanzunterricht tageweise auch auf andere Klassen übertragen.

Für die nächsten beiden Wochen gilt folgender Plan für den Distanzunterricht. An diesen Tagen bleiben die Kinder der aufgeführten Klassen zu Hause! Ein Notdienst wie vor den Sommerferien kann nicht organisiert werden.

Tag mit Distanzunterricht für die Klassen
Di. 27.10.2020: 1a, 1b, 1c, 4b
Mi. 28.10.2020: 1a, 1b, 1c, 4b
Do. 29.10.2020: 2a, 2b, 2c, 4a
Fr. 30.10.2020: 1a, 1b, 1c, 4b
Mo. 2.11.2020: 3a, 3b, 3c, 4c
Di. 3.11.2020: 1a, 1b, 1c, 4b
Mi. 4.11.2020: 2a, 2b, 2c, 4a
Do. 5.11.2020: 1a, 1b, 1c, 4b

Die hauptsächlich betroffenen Klassen kommen also entgegen der ersten Information am 29.10. und am 2. und 4. 11.2020 doch in die Schule, die Klassen 1a, 1b,1c jeweils von 8.10 – 11.45 Uhr, die 4b von 8.10 – 12.45 Uhr.

Einige Klassen haben einen geringeren Anteil am Distanzlernen als andere. Dies ist ein Ausgleich für andere aktuelle einschneidende Veränderungen in dieser Wo-che (Verlust der Klassenlehrerin, Zusammenlegung von Klassen).

Grundsätzlich besteht für alle OGS/VGS-Kinder der 1. und 2. Schuljahre auch an den Tagen des Distanzunterrichts die Möglichkeit, die OGS/VGS ab 12.00 Uhr zu besuchen, die Kinder der 3. und 4. Schuljahr ab 12.45 Uhr.

Der Instrumentalunterricht der Musikschule findet wie gewohnt statt.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Zu meiner Bitte zum Tragen von Masken im Unterricht:
Ich habe ein paar Rückmeldungen von Eltern bekommen, die das dauernde Tragen von Masken so nicht wünschen. Dies habe ich zur Kenntnis genommen und werde die Informationen an die Klassenlehrerinnen weiterleiten. Für eine individuelle Rückmeldung auf einzelne Mails bleibt in diesen Tagen keine Zeit.

Herzliche Grüße

M. Meyen
(Rektorin)

22.10.2020

Liebe Eltern,

mit den rapide ansteigenden Corona-Inzidenzwerten in Deutschland ist nun auch die Stadt Neuss von verschärften Corona-Maßnahmen betroffen. Zu keiner Zeit hatten wir mehr Infizierte. Betroffen sind gleichermaßen alle Bevölkerungsschichten. Jeden von uns kann es treffen. Es ist zu spüren, wie sehr Ängste und Verunsicherungen wachsen.

Es ist der politische Wille, die Schulen und KiTas möglichst lange offen zu halten. In der neuestens Schulmail des Ministeriums werden in Grundschulen als Schutz-maßnahmen lediglich das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen im Gebäude und auf dem Schulgelände (aber nicht am Platz) und das regelmäßige Lüften alle 20 Minuten vorgegeben.

Hier können wir mehr tun und wollen es auch. Schon in meinem Elternbrief vom 1. Oktober hatten wir Sie darum gebeten, Ihrem Kind ausreichend Masken mit in die Schule zu geben, um auch im Unterricht eine Maske tragen zu können. Dank Ihrer Mithilfe und auch dank eines sehr verantwortungsvollen Umgangs der Lehr- und Betreuungskräfte im schulischen und privaten Bereich konnten wir den Unterricht in allen Klassen auch trotz einer langzeiterkrankten Lehrerin aufrechterhalten. In anderen Grundschulen in Neuss waren schon mehrere Klassen in Quarantäne.

Daher möchte ich Sie auch heute eindringlich darum bitten, uns weiterhin zu unterstützen. Wir wünschen uns, dass alle Kinder auch im Klassenraum und im OGS-Bereich Masken tragen. Für uns ist dies der wirksamste Schutz vor Infektionen und vor Klassen- bzw. Schulschließungen. Sollte Sie unserer Bitte nicht nachkommen können oder wollen, melden Sie sich bitte per Mail bei mir. Dann habe ich bei einer Kontaktnachverfolgung einen Überblick über die Gefährdungslage.

Wir gehen davon aus, dass wir am Montag nach Stundenplan wie vor den Ferien wieder starten können. Geändert haben wir den offenen Unterrichtsanfang: Ab 7.50 Uhr ist eine Aufsicht auf dem Schulhof. Die Kinder begeben sich dann zum Aufstellplatz der Klasse. Ab 8.00 Uhr können die Kinder dann die Klassen betreten. Der Unterricht beginnt pünktlich um 8.10 Uhr.

Über weitere Änderungen informieren wir Sie zeitnah.

Herzliche Grüße – bleiben sie gesund und grüßen sie Ihre Kinder von uns!

Ihre

Maria Meyen
(Rektorin)

7.10.2020

Liebe Eltern,

das Schulministerium hat mit Blick auf die bevorstehenden Herbstferien in einem Erlass die Rechtslage im Zusammenhang mit Reisen in Risikogebiete und das auf bei der Rückkehr einzuhaltende Verfahren geregelt. Hierbei ist Folgendes zu beachten:

Bei der Einreise aus einem Risikogebiet nach Deutschland (Reiserückkehr) gelten besondere Regelungen, aus denen sich wichtige Verpflichtungen ergeben.
Private Reisen in Risikogebiete bedürfen aktuell einer besonderen Planung und Umsicht; ggfs. müssen bestehende Planungen aufgrund geänderter rechtlicher Vorgaben oder medizinischer Einschätzungen auch kurzfristig geändert werden. Die Situation kann sich täglich ändern und muss im Blick gehalten werden. Bei einer Einreise aus einem Risikogebiet ist die aktuelle Coronaeinreiseverordnung (CoronaEinrVO) des Landes Nordrhein-Westfalen zu beachten. Derzeit gilt diese in der Fassung vom 19.09.2020.

Wichtigste Verpflichtungen nach dieser CoronaEinrVO sind die die Quarantänepflicht (§3 CoronaEinrVO) sowie die Meldepflichten beim zuständigen Gesundheitsamt (§ 2 CoronaEinrVO). Verstöße gegen diese Pflichten können als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden (§ 5 CoronaEinrVO). Nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet und der Einreise nach Deutschland entfällt die Pflicht zur Quarantäne ab dem Zeitpunkt, ab dem Einreisende ein negatives Testergebnis nachweisen können.

Hierfür gibt es aktuell zwei Möglichkeiten:
1. Nachweis eines negativen Testergebnisses bei der Einreise, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Dieses ärztliche Zeugnis muss in deutscher oder in englischer Sprache verfasst sein.
2. Testung unverzüglich nach der Einreise, wenn möglich direkt am Flughafen. Bis zum Erhalt des Ergebnisses eines in Deutschland durchgeführten Tests besteht die Verpflichtung, sich unverzüglich in (häusliche) Quarantäne zu begeben. Wenn der Test negativ ist und sich keine Symptome auf COVID-19 zeigen, beendet dies momentan die Quarantänepflicht. Schülerinnen und Schülern müssen sich also nach der Rückkehr aus Risikogebieten regelmäßig in Quarantäne begeben (s.o.). Unabhängig von den rechtlichen Folgen stellt ein solches Verhalten einen schweren Verstoß gegen die Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme in Zeiten einer Pandemie dar.

Es wird unbedingt empfohlen, sich regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen zu informieren, da sich diese Bestimmung möglicherweise Mitte Oktober wieder ändern wird. Nach Presseberichten ist davon die Rede, dass die Testung nach Rückkehr aus einem Risikogebiet erst am 5. Tag erfolgen kann und sich die Quarantäne bis zum Erhalt eines negativen Testberichtes verlängert.

Weiterführende Informationen sind auf der Sonderseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW abrufbar unter: https://www.mags.nrw/coronavirus .

Die Einstufung als Risikogebiet wird durch das Robert-Koch-Institut fortgeschrieben und veröffentlicht: www.rki.de/cowi-19-risikogebiete .

Maria Meyen
(Schulleiterin)

1.10.2020

Liebe Eltern,

in der letzten Schulmail aus dem Ministerium wurde für die Grundschulen das Tragen der Mund-Nase-Bedeckungen weiter gelockert. Nach Aussage des Ministeriums ist ab dem 1. Oktober ein Tragen der Masken im Unterricht nicht mehr nötig. Auf Fluren und in Pausen bleibt es aber weiter dabei, dass alle Kinder und Erwach-sene eine Maske tragen müssen.

Diese Lockerung hat mich tatsächlich verwundert, da z.Zt. in den Medien die Rede von verschärften Corona-Bedingungen die Rede ist. Auch hatten sich die Kinder an das Tragen der Masken gut gewöhnt. Am Platz sitzend konnten sie zuletzt die Masken ausziehen. In einigen Klassen haben aber über die Hälfte der Kinder die Masken freiwillig angelassen.

Nun freuen sich die einen über die Lockerung, anderen bereitet es aber ein ungutes Gefühl. Es bleibt auch weiterhin dabei, dass Kinder die Masken in der Klasse freiwillig anbehalten können.

Darüber hinaus bitte ich Sie um Verständnis für Lehrkräfte, die aufgrund der eigenen persönlichen Umstände die Kinder bitten, weiterhin Masken zu tragen.

Die Lockerung der Maskenpflicht betrifft nur den Klassenraum. Es bleibt dabei, dass die Kinder auf dem Schulgelände, in den Fluren, in Pausen und in beengten OGS-Situationen die Masken tragen müssen. Bitte statten Sie weiterhin Ihr Kind mit Masken aus.

Mit freundlichen Grüßen

M. Meyen
(Rektorin)

25. 9.2020

Liebe Eltern,

aufgrund eines Verdachtsfalles haben sich alle Gremien der Schule (Lehrerkonferenz, Schulpflegschaft und Schulkonferenz) mit dem Abhören des Unterrichts mittels einer Smart-Watch intensiv befasst. Ich wurde von der Schulkonferenz beauftragt, Sie als Eltern über die Rechtsgrundlage zu informieren.

Auf dem Markt gibt es wohl immer noch Smart-Watches mit Abhörfunktion zu kaufen, obwohl schon deren Besitz strafbar ist. Diese Uhren haben eine eingeschränkte Telefoniefunktion und machen es möglich, dass über diese telefoniert wird. Diese Uhren können aber auch so angerufen werden, dass der Anrufer die Umgebung der Uhr abhören kann, auch wenn der Träger der Uhr dieses nicht merkt. Ob eine Uhr eine solche Funktion hat, ist dieser von außen nicht anzusehen.

Grundsätzlich gilt, dass Unterricht keine öffentliche Veranstaltung ist.
Im Unterricht gilt die Vertraulichkeit des gesprochenen Wortes.
Unterricht darf ohne das Einverständnis aller Beteiligten weder gefilmt noch abgehört werden, noch dürfen Aufnahmen davon angefertigt werden.
Wer so etwas ohne Zustimmung der Beteiligten macht, begeht eine strafbare Handlung (StGB §201).

Es liegt uns fern, alle Eltern unter einen Generalverdacht zu stellen. Der o.a. Verdachtsfall hat jedoch zu großen Irritationen in der Elternschaft und im Kollegium geführt. Daher befürwortet die Schulkonferenz einstimmig, Sie als Eltern aufzufordern, dass Smart-Watches, Smartphones und Fitnesstracker grundsätzlich zu Hause bleiben, damit Schule in einem geschützten Raum stattfinden kann.

Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

M. Meyen
(Rektorin)

01.09.2020

Liebe Eltern,

nach den ersten 2 ½ Wochen möchten ich Sie noch einmal auf den neuesten Stand bringen:

  • Sie konnten der Presse entnehmen, dass die Maskenpflicht in den Schulen ab heute gelockert wird. Diese Nachricht gilt jedoch nur für die weiterführenden Schulen. Für die gelten jetzt die Regeln, die wir schon seit Schulbeginn haben. Somit ändert sich für uns in der Grundschule nichts.
  • Bitte statten Sie daher Ihr Kind weiterhin mit einer ausreichenden Anzahl von Masken aus, vor allem wenn Ihr Kind noch die OGS besucht.
  • Wir werden weiterhin gut lüften. Mit Durchzug muss gerechnet werden. Gerade morgens und bei kälteren Temperaturen, die unzweifelhaft kommen werden, muss Vorsorge getroffen werden. Uns fällt auf, dass viele Kinder nicht warm genug angezogen sind. Wir empfehlen mehrere Lagen Kleidung, die bei Bedarf an- oder abgelegt werden können.
  • Kranke Kinder müssen zu Hause bleiben. Bei leichteren Erkältungskrankheiten mit vereinzelten Symptomen (Schnupfen, Halsweh), beobachten Sie bitte Ihr Kind 24 Stunden lang, ob nicht noch weitere Symptome auftreten.
  • Die Personaldecke in der Schule und in der OGS ist so dünn wie noch nie. In der Schule wurden 2 Vollzeitstellen nicht wieder besetzt. Auch sind in der OGS einige Mitarbeiter seit dem letzten Schuljahr ausgeschieden, deren Stellen wir noch nicht wieder besetzten konnten.
  • Lehrkräfte und Mitarbeiter der OGS lassen sich bis zu den Herbstferien alle zwei Wochen vorsorglich auf Corona testen. Bisher waren alle Tests negativ.
  • Aber auch Lehr- und Betreuungskräfte werden krank. Für diese gelten die gleichen Bestimmungen wir für die Kinder. Wir haben so gut wie keine Möglichkeit, mit dem zur Verfügung stehenden Personal Ausfälle zu vertreten. Daher müssen Sie damit rechnen, dass wir Unterrichts- und OGS-Zeiten kürzen müssen und ggfs. auch einzelne Klassen oder Betreuungsgruppen tageweise zu Hause bleiben müssen. Ich versichere Ihnen, dass wir dies nicht leichtfertig tun werden.
  • Leider ist jetzt schon klar, dass wir St. Martin nicht wie gewohnt feiern können. Es wird keine Laternenausstellung und keinen Martinsumzug geben. Stattdessen und gerade deswegen werden wir das Thema St. Martin in der Schule besonders behandeln und auch im Kunstunterricht zum Thema gestalten und basteln, jedoch keine Laternen für einen Umzug.

Mit freundlichen Grüßen

M. Meyen
(Rektorin)

5. 8.2020

Liebe Eltern,

die Ferien gehen zu Ende und ich hoffe, Sie und Ihre Familie konnten sich den Umständen entsprechend erholen. Nun erwarten Sie von uns Nachricht, wie es in der Schule losgehen wird. Wie Sie wissen, steigen z. Zt. die Infektionszahlen weiter an. Es ist nicht klar, wie sich die Ferienaktivitäten auf die Ausbreitungen auswirken werden. Fest steht aber, dass am 12. August die Schule wieder für alle Kinder beginnen wird. Dies bedeutet, dass wir weiterhin sehr darauf achten müssen, dass Hygieneregeln eingehalten werden und möglichst Abstand gehalten wird. Einfach wird das nicht und von regulärem Unterricht können wir auch noch nicht sprechen. Aber wir werden unser Bestes tun.

Sollten Sie in einem Risikogebiet Urlaub bemacht haben, möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass Sie für 2 Wochen in Quarantäne gehen müssen, bevor Ihr Kind zu uns in die Schule kommen kann, es sei denn, Sie können einen negativen Testbericht vorlegen.

Ist Ihr Kind krank, muss es zu Hause bleiben. Zum Thema Schnupfen: Stellen Sie bei Ihrem Kind einen Schnupfen fest (ständiges Niesen, laufende Nase …), müssen Sie es 24 Stunden zu Hause behalten und beobachten, ob nicht weitere Corona typische Merkmale auftreten (trockener Husten, Fieber …) und ggfs. den Kinderarzt konsultieren. Stellen wir in der Schule bei Ihrem Kind Krankheitsanzeichen fest, sind wir gehalten, es von den anderen Kindern zu trennen. Sie müssen es dann zeitnah aus der Schule abholen. Es darf die Schule frühestens erst am übernächsten Tag wieder besuchen. Sollte sich Ihr Kind oder jemand aus der Familie mit dem Coronavirus infiziert haben, müssen Sie uns umgehend informieren. Das Gesundheitsamt wird uns dann sagen, welche Konsequenzen wir daraus ziehen müssen.

Leider fehlen uns z.Zt. immer noch wichtige Informationen, so dass es uns noch nicht möglich ist, den Stundenplan verbindlich zu erstellen. Daher werden wir in den ersten Tagen die Kinder nur durch die Klassenlehrerin unterrichten lassen. Sobald wir einen Stundenplan erstellt haben, kommen die Fachlehrer/innen dazu.

Geplant ist, dass erst einmal alle Klassen den Unterricht um 8.10 Uhr beginnen. Die Klassen-lehrerinnen sind bereits ab 7.50 Uhr in den Klassen. Die Kinder betreten das Schulgelände durch die bekannten Tore (a-Klassen über die Fröbelstraße, die anderen über die Pestalozzistraße, wobei die b- und d-Klassen durch das große Tor und die c-Klassen durch das kleine Tor kommen) und gehen sofort in den Klassenraum.

Am Mittwoch und Donnerstag (12. und 13. 8.2020) haben alle Klassen bis 11.45 Uhr Unter-richt. Am Freitag, den 14. 8.2020, haben die 1. und 2. Schuljahre bis 11.45 Uhr und die 3. und 4. Schuljahre bis 12.45 Uhr Schule. Eine Schulmesse findet in dieser Woche nicht statt. Im Anschluss ist die OGS geöffnet. Für die 2. Woche erhalten Sie dann Informationen durch die Klassenlehrerin. Es ist gut möglich, dass der „Freitag-Plan“ weitergeführt wird.

Schulmessen werden wieder gefeiert und zwar in den einzelnen Jahrgangsstufen. Die einzel-nen Klassen werden in der Kirche getrennt sitzen. Sie erhalten einen Plan von der Klassenlehrerin.

Der Sportunterricht soll auf jeden Fall stattfinden, bis zu den Herbstferien möglichst auf dem Schulhof. Rund um den Sport gibt es jedoch noch eine Reihe von offenen Fragen. Sofern Sie nichts Anderes hören, werden wir es zunächst so halten wie vor den Ferien: Die Kinder tragen bequeme Kleidung und Turnschuhe für draußen. Turnschuhe für die Halle sollten sie aber auch dabeihaben. Herr Rehlinghaus ist leider nicht mehr bei uns. Dafür konnten wir Frau Lierenfeld und Herrn Khan gewinnen, die den meisten Sportunterricht erteilen werden.

Bei vollen Klassen ist eine Infektion leider nicht auszuschließen. Eine Auflage des Landes ist es daher, dass mögliche Infektionswege nachvollziehbar sein sollen. Daher wird der Unterricht ausschließlich im Klassenverband stattfinden. Jedes Kind erhält einen festen Sitzplatz. Klassen- bzw. Jahrgangsübergreifende Aktivitätten wird es nicht geben, also kein Förderband für die 1. und 2. Schuljahre, keine Sport-AGs, keine klassenübergreifende LRS-Förderung… Was im Einzelnen im Klassenverband möglich sein wird, müssen wir noch sehen. Fachunterricht soll grundsätzlich möglich sein. Wir möchten aber die Anzahl der Lehrkräfte in einer Klasse möglichst geringhalten, was uns nicht immer gelingen wird.

Am Nachmittag werden die OGS-Kinder ihre Hausaufgaben mit den Kindern der eigenen Klasse in ihren Klassenräumen an ihren festen Sitzplätzen erledigen. Das erspart eine zusätzliche Desinfektion zwischen Schul- und OGS-Zeit. Ansonsten werden die OGS-Kinder in den Jahrgangsstufen gemeinsam betreut. Dies ist dann die zweite Bezugsgruppe für die Kinder. Dies ist zulässig.

Eine Frühbetreuung in der OGS wird es erst einmal nicht geben können. Hierzu sind wir unter Einhaltung der Vorgaben personell nicht in der Lage. Das tut uns sehr leid, da wir wissen, dass einige Familien hierdurch Probleme haben werden.

Eine weitere Vorgabe ist das Tragen von Mund- und Nasenmasken auf dem Schulgelände und im Schulhaus. Dies gilt für den Unterricht und für die OGS. Nur wenn alle Kinder am Tisch sitzen, dürfen diese abgelegt werden. Bitte statten Sie Ihr Kind mit ausreichend Masken aus und geben ihm wieder eine Box zum Verstauen von noch sauberen Masken und eine Tüte für „verbrauchte“ Masken mit in die Schule. Wir empfehlen, diese auch schon auf dem Schulweg zu tragen, wenn die Kinder nicht alleine sind.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir in den Klassen weiterhin keine Geburtstage feiern und auch kein Kuchen und keine Geschenke weitergegeben werden dürfen.

Grundsätzlich möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass die Kinder allein in der Schule nun viel mehr Kontakten ausgesetzt sind. Hinzu kommen Ihre privaten Kontakte. Bitte denken Sie an die Menschen, die aufgrund von Vorerkrankungen oder aufgrund des Alters zur Risikogruppe gehören, und unseren Schutz benötigen.

In der Hoffnung, dass wir alle auch weiterhin gut durch die Pandemie kommen, verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Ihre
M. Meyen
(Rektorin)

24. 6.2020

Liebe Eltern,

nur noch wenige Tage und die Sommerferien beginnen. Sicherlich haben viele von Ihnen die Hoffnung, wenigstens ein paar Tage unbeschwerten Urlaub genießen können. Leider lässt sich die Pandemieentwicklung nicht voraussagen. Unsere Planungen für den Abschied der Viertklässler, die OGS-Betreuung in den Sommerferien und der Einstieg in das neue Schuljahr auch mit der Einschulung der Schulneulinge laufen auf dem Hintergrund der Bedingungen, die wir jetzt haben.

Wir gehen davon aus, dass alle Kinder einer Klasse zusammen Unterricht haben und wir wei-terhin die Klassen nicht mischen werden. Einen Abschieds- und einen Einschulungsgottesdienst, wie wir sie kennen, wird es nicht geben. Am ersten Schultag nach den Ferien (Mittwoch, 12.08.2020) kommen die Kinder zu den gewohnten Zeiten und durch die Tore, wie es in den letzten beiden Wochen war. Am ersten Schultag ist für alle Klassen um 12.00 Uhr Schulschluss. Bitte statten Sie vorsichtshalber Ihr Kind mit einer Gesichtsmaske aus. Die weitere Zeit planen wir am Ende der Sommerferien, wenn wir besser absehen können, wie es weitergeht.

Mit dem Ende dieses Schuljahres geht Frau Jansen-Bißmeier nach über 40 Jahren an der Pestalozzischule in den Ruhestand. Mit ihr verlässt uns eine sehr engagierte, beliebte, gewissenhafte und zuverlässige Lehrerin. Wir wünschen ihr für die Zeit nach der Schule alles Gute!

Nachdem die Schulkonferenz getagt hat, kann ich Sie nun über die beweglichen Ferientage informieren:

Freitag, 12.02.2021 (Karnevalsfreitag)
Montag, 15.02.2021 (Rosenmontag)
Freitag, 14.05.2021 (nach Chr. Himmelfahrt)
Freitag, 04.06.2021 (nach Fronleichnam)

Der Eigenanteil zur Schulbuchbestellung beträgt auch in diesem Jahr wieder 12 €. Wir sammeln den Betrag nach den Sommerferien ein. Für den Eigenanteil erhalten die Kinder Arbeitshefte, die sie behalten werden. Schulbücher werden in der Regel nur ausgeliehen, sind Eigentum der Stadt Neuss, mit denen die Kinder pfleglich umgehen müssen. Sollten die Bücher über den normalen Gebrauch hinaus verschmutzt oder beschädigt werden, so sind diese – teilweise – zu ersetzen.

Sollten Sie Leistungen nach dem Bundessozialhilfegesetz (SGB XII) erhalten, legen Sie uns bitte kurzfristig eine aktuelle Bescheinigung vor. Erhalten Sie Leistungen nach dem Bundes-sozialhilfegesetz SBG II, sind Sie nicht vom Elternanteil befreit. Ggfs. ist es möglich diesen Betrag von der ARGE wieder zu bekommen. In diesen Fällen stellen wir gerne eine Quittung über den Betrag aus. Sollten Sie Schwierigkeiten haben, die 12 € aufzubringen, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Ihre Klassenlehrerin. In diesem Fall kann der Förderverein einen Zuschuss geben.

Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme an der Onlineumfrage zum Homeschooling. Wir ha-ben viel über Ihre Sorgen erfahren und auch gemerkt, dass sich jede Klassenlehrerin für die Klasse auf unterschiedliche Weise sehr engagiert hat. Wir verstehen, dass die unterschiedliche Vorgehensweise bei einigen von Ihnen auf Unverständnis gestoßen ist. Daher arbeiten wir z.Z. an einem gemeinsamen Konzept zum Homeschooling. Das bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass dann alles gleich gehandhabt werden muss.

Erschwert wird unsere Arbeit dadurch, dass wir von unserem Dienstherrn nicht mit der nötigen Infrastruktur ausgestattet werden, wie Sie dies vielleicht von Ihrer Firma gewohnt sind und dies auch von uns erwarten. Wir verfügen weder über dienstliche Rechner / Tablets, noch über Diensthandys. Lehrerinnen durften die Schule auch nur zum Unterricht oder zum Notdienst betreten. Telefonate wurden von den Lehrkräften von deren privaten Geräten und auf eigene Kosten geführt, u.a. auch abends, an Wochenenden und in den Osterferien. Für Videokonferenzen stehen uns bisher keine datenschutz- und urheberrechtlich gesicherte Lizenzen zur Verfügung. Die in den Medien angekündigten Lernmanagementsysteme laufen z.Z. auch noch nicht einwandfrei.

Besonders wichtig erscheint Ihnen und auch uns, dass im Fall einer erneuten Schulschließung der Kontakt der Lehrerin zu ihren Schülerinnen und Schülern aufrecht erhalten bleibt. Hierfür suchen wir nach Konzepten. Videokonferenzen können, müssen aber nicht unbedingt dabei sein. Grundsätzlich ist es auch nach wie vor wichtig, dass Grundschulkinder mehr mit Stift und Papier arbeiten als mit Wischen und Tippen auf dem Tablet. Auch möchten wir Sie in Zukunft beim Ausdruck von Arbeitsblättern entlasten.

Wir werden Sie über unsere Arbeit am Homeschooling-Konzept auf dem Laufenden halten.

Die Präsenztage und den täglichen Unterricht haben die Lehrerinnen intensiv genutzt, um die fehlenden Lerninhalte noch aufzuarbeiten. Wenn auf dem Zeugnis einige Kriterien unbewertet geblieben sind, bedeutet dies nur, dass die Leistungen bis zum Zeitpunkt der Zeugniskonferenz noch nicht zu bewerten waren. Ich habe die Rückmeldungen erhalten, dass Lücken in großen Teilen nun gefüllt wurden, sodass wir alle beruhigt in die Ferien gehen können.

Bleibt mir zum Schluss nur noch übrig, Ihnen allen für die gute Zusammenarbeit in einem besonderen, anstrengenden Schuljahr zu danken. Ganz besonders danke ich …
• … den Elternvertreterinnen und –vertretern, die stets bereit waren, unsere Informationen weiterzuleiten.
• … Ihnen als Eltern, die nicht müde wurden, ihre Kinder beim Lernen zu unterstützten. Die letzten Monate waren äußerst anstrengend für Sie!
• … den Lehrkräften, die Ihre Kinder sehr umsichtig schulisch durch die Krise geführt haben.
• … den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der OGS unter Leitung von Petra Degener-Heckhausen, die uns in unserer Arbeit und in unseren Bemühungen immer ergänzt haben.
• … Frau Flachskamm, die bei allen Mails, Telefonaten und Listen immer noch den Über-blick behielt.
• … Herrn Otten, der vorausschauend notwendiges Material beschafft hat, viele Meter Klebeband auf Böden aufgebracht hat und immer wieder neu die Klassenräume gestellt hat.
• Nicht vergessen möchte ich aber unsere Kinder, die über einen langen Zeitraum ohne ihre Freunde, ihre Lehrerinnen und ohne den gewohnten Schulalltag auskommen mussten. Sicherlich war es für sie nicht einfach, den Anforderungen der Schule immer gerecht zu werden. Dennoch haben sie dies super gemacht! Wir sind sehr stolz auf sie.

Durch den Einsatz der Kinder und auch durch Ihren Einsatz als Eltern und als Lehrerin war es möglich, das Schuljahr in zufriedenem Maße zu beenden. Hoffen wir, dass das neue Schuljahr besser beginnt als dieses, dass nun endet. Unseren Großen wünschen wir einen guten Start in der neuen Schule, mit vielen neuen Freunden und interessanten Herausforderungen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien erholsame schulfreie Tage, bleiben Sie alle gesund!

Mit freundlichen Grüßen

M. Meyen
(Rektorin)

10. 6.2020

Täglicher Unterricht für die Grundschulkinder in NRW

Liebe Eltern der Pestalozzischule,

das Land hat verfügt, dass für die letzten beiden Schulwochen – beginnend mit dem 15. 6.2020 – die Grundschulen für einen täglichen Unterricht bis zu den Sommerferien wieder geöffnet werden. Ich scheue mich, von einer Wiederaufnahme des „Regelunterrichts“ zu sprechen, da der Unterricht in den nächsten Wochen auch unter erweiterten Coronabedingungen noch nicht als „regulär“ bezeichnet werden kann, ansonsten müsste ich Ihnen jetzt nicht schreiben, wie der Unterricht aussehen wird.

• Alle Klassen haben vom 15. – 26. Juni 2020 täglich Unterricht.
• Es gilt die Schulpflicht.
• Ihr Kind muss frei von Corona typischen Symptomen sein.
• Ist Ihr Kind krank, melden Sie sich bitte morgens in der Schule.
• Unterrichtet werden die Klassen von ihren Klassenlehrerinnen in ihrem Klassenraum.
• Wir müssen darauf achten, dass sich die Klassen nicht mischen und nur so wenig erwachsene Kontaktpersonen wie möglich haben.
• Wir dokumentieren täglich die Teilnahme am Unterricht der einzelnen Klassen.

• Der Notdienst wird eingestellt.
OGS und VGS sind geöffnet. Bitte melden Sie sich bei Frau Degener-Heckhausen an. Ein Schreiben ist Ihnen zugegangen bzw. erhalten Sie heute aus der OGS.
• Aus personellen Gründen ist eine Betreuung der OGS/VGS vor Unterrichtsbeginn bis zu den Sommerferien nicht möglich.
• Nach dem Unterricht findet die OGS-Betreuung im Klassenraum mit einer festen Betreuungskraft für die beiden Wochen statt.
• Das Mittagessen wird kostenpflichtig organisiert.
• Sobald wir Genaueres für die Ferienbetreuung wissen, erhalten Sie umgehend Bescheid.

• Es gibt gestaffelte Zeiten für den Unterrichtsbeginn:
o 8.00 Uhr – Unterrichtsbeginn für die 4. Schuljahre
o 8.10 Uhr – Unterrichtsbeginn für die 3. Schuljahre
o 8.20 Uhr – Unterrichtsbeginn für die 2. Schuljahre
o 8.30 Uhr – Unterrichtsbeginn für die 1. Schuljahre
• Die Staffelung des Unterrichtsbeginns macht deutlich, dass die Kinder pünktlich, aber nicht vor dieser Zeit das Schulgelände betreten dürfen.
• Die Kinder stellen sich mit Betreten des Schulgeländes am alten Aufstellplatz auf.
• Die Kinder betreten und verlassen das Schulgelände durch die Eingänge, die sie in den letzten Wochen auch benutzt haben.
• Eltern ist das Betreten des Schulgeländes weiterhin nicht gestattet.
• Auch die Pausen finden gestaffelt auf getrennten Schulhofzonen statt.
Unterrichtsschluss ist
o um 12.30 Uhr für die 1. und 2. Schuljahre und
o um 13.00 Uhr für die 3. und 4. Schuljahre.
• Am letzten Schultag endet der Unterricht für die 1., 2. und 3. Klassen um 11.00 Uhr.
• Die 4. Schuljahre haben ein gesondertes Programm an ihrem letzten Schultag. Die Klassen sind informiert.

• Es werden wieder (fast) alle Fächer unterrichtet.
• Das Singen ist uns weiterhin untersagt.
• Wir werden Bewegungseinheiten auf dem Schulhof anbieten. Wir ziehen uns vor dem Sport nicht um. Wir bitten darum, dass die Kinder in den nächsten beiden Wochen Turnschuhe für draußen tragen.
• Die Kinder bekommen wieder täglich Hausaufgaben auf. Die OGS-Kinder erledigen diese in der Schule.
• Das Lernen auf Distanz wird für die Zeit aufgehoben.

• Es gibt zwei Termine für die Zeugnisausgabe:
o Dienstag, den 23. 6.2020, für die 1. und 2. Schuljahre
o Freitag, den 26. 6.2020, für die 3. und 4. Schuljahre
• Bei der Beurteilung der einzelnen Fächer wurden in allen Klassenstufen die Leistungen des gesamten Schuljahres berücksichtigt, unabhängig davon, ob es im Januar schon ein Zeugnis gegeben hat.
• Die Leistungen im Lernen auf Distanz wurden nicht berücksichtigt.
• Im Zweifelsfall hat Ihr Kind grundsätzlich die bessere Note erhalten.
• Es gibt einzelne Kriterien auf dem Zeugnis, die aufgrund der Schulschließung nicht behandelt werden konnten. Für diese Kriterien wird die Bewertung ausgesetzt. Einige Inhalte werden jetzt noch nachgeholt, spätestens zu Beginn des neuen Schuljahres.
• Eine Elternsprechgelegenheit für die Klassen 1 und 2 in der Schule kann es in diesem Jahr nicht geben. Sollten Sie über die o.a. Erklärungen noch weiteren Erklärungsbedarf zum Zeugnis haben, wenden Sie sich bitte per Mail an die Klassenlehrerin Ihres Kindes.

• Auf den Fluren, den Wegen zur Toilette und zur Schulhofzone für die Pause müssen die Kinder weiterhin Gesichtsmasken tragen. Bitte statten Sie Ihr Kind mit diesen aus.
• Wir werden in den Klassen viel lüften. Auch mit Durchzug ist in den Klassen zu rechnen. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind hierfür warm genug angezogen ist.
• Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind vor der Schule gefrühstückt hat, da wir erst nach den Hofpausen frühstücken können.
• Weiterhin ist es nicht zulässig, dass die Kinder zum Geburtstag Mitbringsel oder Kuchen verteilen.

Noch kann uns niemand sagen, wie es nach den Sommerferien weitergehen wird. Ich werde Sie zeitnah über die Entwicklungen informieren. Dies kann auch erst am Ende der Sommerferien sein.

Herzliche Grüße

M. Meyen
(Rektorin)

5. 6.2020

Liebe Eltern,

von vielen herbeigewünscht und dennoch auch von vielen schon kritisiert:

Ab Montag, den 15. 6.2020, soll der Regelunterricht nach Möglichkeit wieder laufen. Das bedeutet:

  • täglicher Unterricht für alle Klassen in den beiden letzten Wochen vor den Sommerferien.
  • Unterricht mit der ganzen Klasse bei der Klassenlehrerin.
  • Hygienevorschriften bleiben bestehen.
  • Die Abstandsregel hat nicht mehr Vorrang. Wichtiger ist jetzt, dass wir feste Gruppen (Klasse+Lehrkraft+Betreuungskraft) bilden und die einzelnen Gruppen nicht mehr mischen.
  • Auf die Gesichtsmasken werden wir nicht ganz verzichten können.
  • Auch Fachlehrerinnen werden möglichst vermieden.
  • OGS-Betreuung in Klassengruppen.
  • Versetzter Schulbeginn
  • versetzte Pausen in festgelegten Pausenzonen
  • Kein Notdienst mehr

Die nächste Woche werden wir nutzen, um uns auf die Änderungen vorzubereiten. Die Möglichkeiten der Pestalozzischule sehen gut aus in Bezug auf die Anzahl der Lehrkräfte und auch der räumlichen Gegebenheiten. Noch ist zu prüfen, ob das auch für die Betreuung der OGS am Nachmittag gilt. Genauere Informationen werden wir Ihnen nicht vor Mitte der Woche geben können. Wir bitten um Ihre Geduld.

Jetzt wünsche ich Ihnen erst einmal ein schönes Wochenende.

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Schulleiterin)

19. 5.2020

Liebe Eltern,

wenn ich jetzt hier in meinem Büro sitze, höre ich wieder Kinderstimmen. Das ist schön! Auch wenn uns die jetzige Situation noch nicht zufriedenstellen kann, so ist doch mit den Präsenztagen für die einzelnen Jahrgangsstufen ein kleiner Schritt in Richtung Normalität getan.

Ich hoffe auch, dass sich die Schulsituation am Küchentisch nun wieder etwas entspannt: Ihre Kinder hatten Kontakt zu ihren Lehrerinnen. Erste Fragen konnten geklärt werden. Neue In-halte wurden vermittelt. Das Arbeitspensum ist auf ein überschaubares Maß zwischen zwei Präsenztagen geschrumpft. Digitale Medien, Ihre W-LAN-Verbindung und der häusliche Drucker haben nun längere Ruhepausen.

Sie als Familien haben in dieser Zeit Großes geleistet! Wir können nur erahnen, was es zu Coronazeiten bedeutet, Familie und Beruf zu vereinbaren. Die Rückmeldungen der Lehrerin-nen über den Lernstand der Kinder sind durchaus positiv. Natürlich gibt es hier und dort ein paar Lernlücken. Es ist jetzt ein bisschen wie nach langen Sommerferien. Auch hier müssen wir immer wieder schauen, wo jedes einzelne Kind steht. Nach jedem Sommer müssen wir alle Kinder wieder aus dem Ferienmodus in den Schulmodus zurückführen. Das wird uns auch nach Corona gelingen. Ich bin da sehr zuversichtlich.

Viele Menschen machen sich nun Gedanken, wie denn das Zeugnis der Kinder nach diesem Schuljahr aussehen wird. Das Ministerium hat uns klare Vorgaben gemacht:
• Wir beurteilen für das Zeugnis alle Leistungen, die die Kinder im ganzen Schuljahr gezeigt haben. Und das auch, wenn die Kinder im 3. und 4. Schuljahr schon ein Halbjahreszeugnis erhalten haben.
• Wir beurteilen nicht den Leistungsstand nach 8 Wochen Homeschooling an einigen wenigen Präsenztagen. Das wäre nicht fair.
• Alle Kinder werden in die nächsthöhere Klasse versetzt, auch wenn die Lernziele der Klassenstufe noch nicht erreicht wurden, es sei denn, es wurden schon im Vorfeld andere Absprachen getroffen.
• Einige Lerninhalte können wir nicht mehr durchnehmen. Daher bleiben auf dem Zeugnis einige der Kriterien zwangsläufig ohne Bewertung. Diese Lerninhalte holen wir im nächsten Schuljahr nach. Im Übrigen machen dies auch die Lehrkräfte der weiterführenden Schulen.

Die Kinder erhalten ihr Zeugnis jeweils am letzten Präsenztag vor den Sommerferien:
am 23. Juni die dritten Schuljahre, am 24. die zweiten Schuljahre, am 25. die ersten Schuljahre und am 26. die vierten Schuljahre.

Nun hoffe ich, dass ich Ihnen einige Ihrer Sorgen nehmen konnte und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

M. Meyen
(Rektorin)

25. 4.2020

Liebe Eltern,

das Leben scheint sich zu normalisieren: In der Stadt haben die meisten Geschäfte geöffnet, selbst Möbel können vor Ort eingekauft werden. In dieser Woche wurde die Berechtigung auf einen Notdienstplatz in Schulen und KiTas deutlich ausgeweitet. Am 4. Mai sollen nach jetzigem Stand die Viertklässler wieder beschult werden. Wie dies genau aussehen wird, wissen wir in der Schule auch noch nicht. Erst wenn wir dies erfahren, können wir weiter planen und Sie informieren.

Das Leben scheint sich zu normalisieren, doch die Coronapandemie dauert an. Vermutlich haben wir den Höhepunkt noch gar nicht erreicht. Die Öffnung des Lebens hat den Ansteckungsfaktor wieder ansteigen lassen. Experten sprechen davon, dass sich das Leben erst 2022 wieder normalisiert haben wird.

Das Leben scheint sich zu normalisieren, Schule aber nicht! Daher wende ich mich heute an Sie, um Ihnen einen Einblick in den aktuellen Schulalltag zu geben.

Ich arbeite mit meinem Team zur Zeit hauptsächlich in zwei Bereichen, die Vorbereitung des Unterrichts für die Viertklässler und die Organisation des Notdienstes. Ca. 5% meiner Arbeitszeit bleiben für das, was bisher meine Aufgabe war. Voraussetzung für jeden Unterricht und jeden Notdienst ist, dass wir die sehr hohen Vorgaben zur Hygiene und zur Sicherheit zum Schutz der Kinder aber auch aller Lehr- und Betreuungskräfte und der Mitarbeiter in der Schule zu 100% gewährleisten können.

In den Notgruppen ist eine maximale Gruppengröße von 5 Kindern einzuhalten. Dies war bei 7 bzw. 12 Notdienstkindern insgesamt in der letzten Woche gut zu bewerkstelligen. Nun zeichnet sich jedoch ab, dass der aus der Elternschaft gewünschte Betreuungsbedarf in der nächsten Woche und vor allem ab Anfang Mai drastisch steigen wird, genau zu dem Zeitpunkt, da auch die Viertklässler wieder Unterricht bekommen sollen.

Die Gruppengröße für einen möglichen Unterricht ist auf 15 Kinder je Raum begrenzt – vorausgesetzt, der Raum ist so groß, dass der Mindestabstand von 1,50m stets eingehalten werden kann. Laufwege werden als Einbahnstraßen geplant, Warteschlangen entsprechend. Seife, Handtücher und Desinfektionsmittel sind vorzuhalten. Der Unterricht wird auf die Sicherheitsbedürfnisse abgestimmt und – wie früher – frontal gehalten. Jeder arbeitet und spielt in den Pausen für sich alleine.

Im Notdienst konnten wir bisher sehr großzügig sein. Die wenigen Kinder haben sich recht frei bewegen können und waren viel draußen, sind Roller und Rad gefahren. Es hat sich aber auch gezeigt, dass Kinder im Spiel schnell vergessen, dass Sie Abstand halten müssen. Sie sind halt Kinder.

Sie können sich denken, dass wir die Kinder in ihrer Bewegungsfreiheit in der Schule immer weiter einschränken müssen, je größer die Kindergruppe wird. Dass die Kinder im Unterricht an ihren (Einzel-)tischen sitzen müssen, kann jeder nachvollziehen. Dies wird aber dann auch in der überwiegenden Zeit im Notdienst sein. Sie werden mit ihrem eigenen Material arbeiten. Aus Gleichheitsgründen mit den anderen Kindern wird hier nicht unterrichtet oder eine Art Nachhilfe erteilt. Aus gleichem Grund werden die Kinder auch nicht von ihren Klassenlehrerinnen betreut. Schließlich müssen wir die Pausenzeit auf dem Schulhof am Vormittag auf alle Kinder aufteilen und deutlich kürzen. Roller und Räder können ab sofort nicht mehr mitgebracht werden. In die beiden WC-Anlagen (Mädchen / Jungen) dürfen immer nur 1-2 Kinder gleichzeitig …

Grundsätzlich haben Schulleitung, Lehr- und Betreuungskräfte immer wieder betont, dass wir allen Eltern helfen möchten, die in systemrelevanten Bereichen für uns alle arbeiten. Auch haben wir Verständnis dafür, dass Homeoffice, Homeschooling und Kinderbetreuung schwer zu koordinieren sind und für alle eine große Belastung darstellen.

Auf der anderen Seite können Sie sich aber auch vorstellen, dass unsere Möglichkeiten räumlich und personell beschränkt sind und wir bei 6 Unterrichtsgruppen für die Viertklässler– wie von uns geplant –, bei angenommenen 6 Notdienstgruppen und bei einem reduzierten Kollegium selbst mit Unterstützung des OGS-Trägers und dessen Mitarbeiter/innen an unsere Grenzen kommen. Je mehr Notgruppen desto weniger Unterricht kann aus räumlichen und personellen Gründen angeboten werden. Neben ihren Aufgaben in der Schule müssen alle Klassenlehrerinnen auch noch das Lernen zu Hause organisieren. Hier beobachte ich, dass dies alle Lehrerinnen äußerst engagiert und gewissenhaft übernommen haben und weiterführen. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, allen, die das Lernen unter diesen besonderen Bedingungen aufrechterhalten, von Herzen zu danken!

Als Schulleiterin trage ich die Verantwortung dafür, dass jederzeit eine 100%ige Sicherheit gewährleistet ist. Aus diesem Grund muss ich klare Vorgaben für die Umsetzung des Notdienstes und des Unterrichts machen und die Einhaltung aller Regeln einfordern und überwachen. Kann ich die Sicherheit nicht gewährleisten, muss ich die Angebote an Notdiensten und Unterricht einschränken.

Ich möchte Sie als Eltern daher bitten, sich genau zu überlegen, ob Sie einen Notdienst wirklich benötigen und wenn ja, in welchem Umfang.

Ich möchte, dass wir alle gesund bleiben!

Mit freundlichen Grüße

Maria Meyen
(Rektorin)

16. 4.2020

Liebe Eltern,

sicherlich haben wir alle gestern mit gemischten Gefühle die neuen Entscheidungen von höchster politischer Ebene zur Kenntnis genommen. Fünf Wochen Leben auf engstem Raum, Kinderbetreuung, Home Schooling und Home Office zur gleichen Zeit und zeitaufwändiges Einkaufen haben Sie sicherlich vor große Herausforderungen gestellt, aber Sie als Familie auch näher zusammenrücken lassen.

Nun gehen wir in die nächste Phase – für die nächsten zwei Wochen bleibt es erst einmal beim Alten:

Die Schule bleibt weiterhin geschlossen.

Sie werden auf den bekannten Wegen von den Klassenlehrerinnen Ihrer Kinder Anfang der Woche neue Lernaufgaben bekommen. Diese sollen weiterhin mit Augenmaß gestellt und bearbeitet werden. Wir wünschen uns, dass alle Kinder bei der Wiederaufnahme des Unterrichts Lerninhalte, Arbeitsweisen und Arbeitshaltung nicht verlernt haben. Bei Problemen wenden Sie sich bitte auf den bekannten Wegen an die Klassenlehrerin.

Die Voraussetzung für die Inanspruchnahme des Notdienstes in der Schule sollen sich erweitern. Bitte achten Sie auf die Vorgaben, die in der Presse bekannt gegeben werden, nutzen dann die entsprechenden Formulare und wenden sich zeitnah an die Schule.
Es ist vorgesehen, dass nach heutigem Stand zunächst unsere Viertklässler ab dem 4. Mai wieder zur Schule kommen dürfen. Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Hierzu erhalten Sie rechtzeitig weitere Informationen durch die Schule.

Sollte Ihr Kind eine Vorerkrankung haben und Sie Bedenken haben, ihr Kind zu Coronazeiten zur Schule zu schicken, wenden Sie sich bitte an den behandelnden Arzt. Grundsätzlich besteht für Ihr Kind Schulpflicht.

Fragen – Sorgen – Nöte? In diesen schwierigen Zeiten hat mancher vielleicht so große Sorgen, dass ein Gespräch gut tut. Unsere Schulsozialpädagogin, Frau Weißenfeld, ist für Sie telefonisch erreichbar: 0173-2023321.

Zur Zeit arbeiten wir daran, die besonderen Hygienemaßnahmen sicher zu stellen.

Wir bedanken uns für Ihren Einsatz, der sicherlich nicht immer einfach ist. Wir wünschen Ihnen in Zeiten von Corona viel Kraft, aber auch viele schöne Momente in der Familie und freuen uns auf ein Wiedersehen in der Schule. Bleiben Sie vor allem gesund!

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Schulleiterin)

17. 3.2020

Notdienst

Liebe Eltern,

im Kollegium haben wir nun weitere Vorkehrungen für die Zeit bis zu den Osterferien getroffen. Ab morgen bleibt die Schule geschlossen, nur ein Notdienst zur Betreuung von Kindern von Personen, die in ihrer Arbeit unabkömmlich sind, ist organisiert. Für diesen Notdienst gilt:

· Teilnahme am Notdienst nur nach vorheriger Anmeldung per Mail (pestalozzischule@stadt.neuss.de) oder telefonisch 02131-737860.
· Teilnahme nur nach Vorlage der Erklärung des Arbeitgebers über die Unabkömmlichkeit: bei gemeinsam Erziehenden von beiden Elternteilen!
Erklärung der Eltern, dass es für sie nicht möglich ist, eine private Betreuung zu organisieren.
· Teilnahme nur, wenn das Kind symptomfrei ist.
· Persönliche Übergabe der Kinder an die Lehr- bzw. Betreuungskraft zwingend notwendig.
· Eingang nur über die Fröbelstraße.

13. 3.2020

Schulschließung

Liebe Eltern,

nun ist es tatsächlich raus: in allen Schulen in NRW ruht ab Montag (16. 3.2020) der Unterricht. Die Schulen sind zunächst bis zum 19. April geschlossen.

Es gilt eine Übergangsregelung für Montag und Dienstag (16. und 17. 3.2020). Sollten Eltern noch Zeit zur Betreuungsregelung benötigen, können sie die Kinder noch in die Schule schicken. Die Kinder werden zu den üblichen Zeiten betreut. Ein Unterricht findet nicht statt.

Ab Mittwoch ist die Schule geschlossen!

Sollten Sie in unverzichtbaren Funktionsbereichen – insbesondere im Gesundheitswesen – arbeiten und sollte wegen der Betreuung Ihrer Kinder Ihr Dienst entfallen müssen, melden Sie sich bitte am Montag in der Schule.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit. Es wird sicher nicht leicht, alles zu organisieren. Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Maria Meyen
(Schulleiterin)

13. 3.2020

Für den Fall einer Schulschließung

Liebe Eltern,

heute wird in der Landesregierung beraten, ob aufgrund der raschen Verbreitung des Coronavirus alle Schulen im Land geschlossen werden sollen. Sollte dies so sein, erfahren Sie dies über die Medien.

Für diesen Fall haben wir heute Ihren Kindern Arbeits- und Übungsmaterialien mit-gegeben. Diese Aufgaben sind ein „Angebot“. Wir sind uns darüber bewusst, dass es Situationen geben kann, die ein Bearbeiten nicht möglich machen. Für viele Familien wird es aber eine hilfreiche Beschäftigung der Kinder sein. Auch ist es sinnvoll, das Lernen nicht ganz einzustellen.

Falls die Schulen am Montag nicht geschlossen sein sollten, bitten wir Sie, die vor-bereiteten Materialien noch nicht zu nutzen.

Während einer Schulschließung erhalten Sie notwendige Informationen aus der Pestalozzischule über den Mailverteiler der Klassen.

Mit freundlichen Grüßen – bleiben Sie gesund!

M. Meyen

(Rektorin)

07.02.2020

Unterrichtsausfall aufgrund der zu erwartenden Wetterlage

Liebe Eltern!

Aufgrund der zu erwartenden Wetterlage (Sturm, Orkanböen) am Sonntag, den 09.02.2020 und Montag den, 10.02.2020 kann die sichere Erreichbarkeit von Schulen nicht garantiert werden.

Nach Rücksprache mit dem Deutschen Wetterdienst (DWD) wird in Abstimmung zwischen der Stadtverwaltung Neuss, der Feuerwehr und der Bezirksregierung Düsseldorf deshalb der Unterricht am Montag, den 10.02.2020 ausfallen.

Die Absage des Unterrichts erfolgt schon heute und somit sehr frühzeitig, damit Sie als Eltern die Möglichkeit haben die Versorgung Ihrer Kinder zu organisieren. Für den Fall, dass Sie ihr Kind an diesem Tag nicht selbst betreuen können, wird in der Schule ein Notdienst organisiert.

Mit freundlichen Grüßen

Meyen

(Rektorin)

06.02.2020

Liebe Eltern,

das 2. Schulhalbjahr hat angefangen, Zeit Sie über wichtige Termine zu informieren.

  • Am Donnerstag, 20. 2.2020 feiern wir Karneval mit den Kindern von 8.10 bis 11.45 Uhr in der Schule. Die Kinder kommen in eigenen Kostümen. Bitte achten Sie darauf, dass das Kostüm auch für Außentemperaturen geeignet ist. Waffen und Soldatenuniformen in Tarnfarben sind nicht erlaubt. Zunächst feiern wir mit den Kindern in der Turnhalle. Pünktlich um 10.15 Uhr starten wir unseren Karnevalsumzug durch das Dorf. Der Zugweg ist der aus den Vorjahren: Schulhof – Pestalozzistraße – Kasterstraße – Rheinuferstraße – Küpperstraße – Cyriakusstraße – Cyriakusplatz – von-Holte-Straße – Kasterstraße – Pestalozzistraße – Schulhof. Wir freuen uns über viele Zuschauer am Straßenrand, die den Kindern Kamelle zuwerfen!
  • Am 21. und 24. 2. 2020 liegen bewegliche Ferientage. Am Freitag werden OGS-Kinder nach Anmeldung betreut. Am Rosenmontag bleibt auch die Betreuung geschlossen.
  • Aschermittwoch (26. 2.2020): Unterrichtsbeginn ist um 8.10 Uhr für alle Klassen in der Schule. 8.30 Uhr ist Gottesdienst für alle: die katholischen Kinder, gehen in die Kirche, die evangelischen Kinder gehen in die Aula. Alle anderen Kinder sind herzlich eingeladen, an den Gottesdiensten teilzunehmen. Kinder, die hieran nicht teilnehmen dürfen und nicht in der OGS sind, kommen um 9.30 Uhr auf den Schulhof – aber auf keinen Fall früher!

Mit freundlichen Grüßen

Meyen

(Rektorin)

16.12.2019

Möge die Liebe,
die Maria ihrem Sohn schenkte,
die ganze Welt dir schenken,
dass du sie weitergibst
an deine Kinder und Enkel.
(Irischer Segenswunsch)

Liebe Eltern!

Die letzten Schultage im Jahr 2019 laufen nun. Am Freitag beginnen die Weihnachtsferien. Grund genug, auf das vergangene Jahr zurückzublicken:

Das Schuljahr 2019/20 lief etwas holprig an, mussten wir doch von Anfang an auf zwei Klassenlehrerinnen mit zusammen 56 Unterrichtsstunden verzichten. Tatsächlich ist nicht wirklich viel Unterricht ausgefallen. Ich danke den Lehrerinnen, dass sie Verantwortung für die Klassen ohne Klassenlehrerin übernommen haben und viele Unannehmlichkeiten selbstverständlich gestemmt haben. Ohne unsere OGS hätten wir diese Personalsituation nicht so gut auffangen können. Herzlichen Dank! Ich hoffe, dass zumindest eine Lehrerin nach den Ferien wieder bei uns ist.

Die Aktion „Aus eigener Kraft zur Schule“ war ein großer Erfolg. Sieben Wochen lang kamen fast alle Kinder jeden Tag „aus eigener Kraft zur Schule“. Ihre Kinder haben uns zurückgemeldet, dass es ihnen sehr gut gefallen hat. Äußerungen wie
• Es war schön, dass ich mich morgens schon bewegt habe.
• Ich war ganz wach als ich in der Schule ankam.
• Ich bin mit meiner Freundin / meinem Freund zusammen gegan-gen.
• Ich konnte mich schon auf dem Weg unterhalten.
• Ich habe vor der Schule viel Sauerstoff tanken können.
• Ich habe mich auf dem Schulweg rund um die Schule viel si-cherer gefühlt.
haben wir oft gehört. Im Schülerrat wurde dann einstimmig beschlossen, die Aktion weiterlaufen zu lassen. Sicherlich werden Sie Ihr Kind auch weiterhin unterstützen, den Schulweg aus eigener Kraft zu bewältigen.

Der 20. Dezember ist der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien: Wir beginnen ihn mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Cyriakus um 8.30 Uhr. Alle Kinder kommen um 8.10 Uhr in die Schule. (Ausnahme: Orchesterkinder – 8.00 Uhr an der Kirche.) Wir gehen gemeinsam zur Kirche. Alle Eltern und Gäste sind herzlich zur Teilnahme am Gottesdienst eingeladen. Kinder, die auf keinen Fall mit in die Kirche gehen sollen, kommen um 9.30 Uhr in die Schule. Bitte informieren Sie hierüber die Klassenlehrerin Ihres Kindes. Für unsere Betreuungskinder ist die OGS am Morgen bis 9.30 Uhr geöffnet. Auch in 2019 endet die Schulzeit an diesem Tag für alle Kinder mit einer Vorlesezeit. Schulschluss ist für Ihr Kind um 11.45 Uhr. Die Sport-AG’s fallen an diesem Tag aus. Die OGS ist bis 16.00 Uhr geöffnet.

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, mich bei allen zu bedanken, die Anteil daran hatten, dass unsere Kinder in 2019 gut und gerne gelernt haben, dass das Leben und Lernen an der Pestalozzischule für alle schön war, dass die Kinder nicht nur liebevoll betreut, sondern auch gut gefördert wurden, dass sich Kinder wie Erwachsene hier sicher fühlen konnten, dass Organisation und Verwaltung so gut liefen … DANK also an alle Kinder und ihre Eltern, die Lehrerinnen, Betreuerinnen und Betreuer, an die Schulpflegschaft, den Förderverein, Frau Flachskamm, Herrn Otten und den VFKJ. Auch im Jahr 2019 hatten wir miteinander eine gute, gemeinsame Zeit!

Nach den Weihnachtsferien beginnt der Unterricht wieder am Dienstag, den 7.1.2020 nach Stundenplan. Die OGS ist in den Ferien geschlossen! Das 1. Schulhalbjahr endet mit der Zeugnisausgabe für die Klassen 3 und 4 am 31. 1.2020 um 10.55 Uhr für alle Kinder. Im zweiten Schulhalbjahr beginnt dann der Englischunterricht im 1. Schuljahr. Zum Schwimmen gehen dann die ersten und die vierten Schuljahre.

Die nächsten beweglichen Ferientage sind rund um Karneval. Schulfrei ist am Freitag, den 21. 2.2020 (OGS geöffnet nach Anmeldung) und der Rosenmontag (24. Februar – OGS geschlossen). Informationen über die Karnevalszeit erhalten Sie im nächsten Elternbrief.

Ich wünsche allen schöne, erholsame Ferien, ein gesegnetes Weih-nachtsfest und einen guten Übergang ins neue Jahr und für 2020 Glück, Gesundheit, Erfolg und Gottes Segen.

Ihre

M. Meyen
(Rektorin)

7.10.2019

Liebe Eltern,

die ersten Wochen des Schuljahres sind vorbei und es ist einigermaßen gut angelaufen. Zu Beginn des Schuljahres sind uns zwei Vollzeitlehrerinnen ausgefallen. Der Unterricht war nur schwer zu ersetzen. Sollte es jetzt in der Erkältungszeit zu weiteren Ausfällen kommen, lässt sich Unterrichtsausfall leider nicht mehr vermeiden.

Nach den guten Erfahrungen aus den letzten Schuljahren hat die Schulkonferenz beschlossen, dass in der Zeit von 7.50 bis 13.45 Uhr das Schulgelände allein den Kindern, den Lehrerinnen und Lehrern, den Betreuerinnen und Betreuern und den Mitarbeitern der Schule vorbehalten bleibt. Eltern verabschieden sich spätestens am Tor von ihren Kindern und warten auch nach dem Unterricht dort auf sie. Mittlerweile haben auch schon viele Erstklässler gelernt, den Weg vom Schultor zum Schulgebäude alleine zurückzulegen. Großes Kompliment! Sicherlich schaffen die anderen dies auch noch bis zu den Herbstferien. Bitte informieren Sie auch Großeltern, Tagesmütter etc. über diese Regelung!

Unsere Aktion „Aus eigener Kraft zur Schule“ ist in der letzten Woche gut angelaufen. Die Mehrzahl unserer Schülerinnen und Schüler kommen nun zu Fuß zur Schule. Die Verkehrssituation an den beiden Zufahrtsstraßen hat sich schon deutlich gebessert, aber noch nicht ganz entspannt. Sicherlich schaffen es auch die restlichen Kinder noch, aus eigener Kraft zur Schule zu kommen! Ich danke allen Eltern für die Unterstützung dieses Projektes. Bitte achten Sie aber darauf, dass sich die gefährdende Verkehrssituation nicht nur auf andere Straßen verlagert wie z.B. auf die Kasterstraße auf der anderen Seite der Bonner Straße. Unserer Ansicht eignen sich zum Aussteigen am ehesten die öffentlichen Parkplätze rund um den Cyriakusplatz – wenn sich der Autotransport gar nicht vermeiden lässt.

Kurz vor den Herbstferien laufen die Vorbereitungen für unsere Laternenausstel-lung, die am Montag, den 4.11.2019 von 17.00 bis 19.00 Uhr stattfindet. Zur Vorbe-reitung dieses Festes endet für die Kinder an diesem Tag der Unterricht schon um 11.45 Uhr, dafür ist die Laternenausstellung ein Pflichttermin für jedes Kind. Es wird sich sicher freuen, Ihnen seine Laterne zeigen zu können. Eine Einladung des Fördervereines ist Ihnen schon zugegangen. Jedes Fest in der Schule kann nur gelin-gen, wenn viele Hände mit anpacken. Herzlichen Dank an alle Eltern, die sich bereit erklärt haben bzw. noch bereit erklären werden zu helfen!

Die wichtigsten Termine habe ich für Sie und Ihr Kind zusammengestellt. Sie finden Sie auch auf unserer Homepage www.pestalozzischule-neuss.de.

Mit freundlichen Grüßen

M. Meyen

26. 9.2019

Verkehrssituation vor der Schule
Schulaktion „Aus eigener Kraft zur Schule“

Liebe Eltern,

obwohl das Wetter durchaus noch schön ist, machen uns die vielen Autos, die bis vor die Schule fahren, große Sorgen. Ich wurde von Eltern und von der Lehrerkonferenz gebeten, noch einmal auf die Verkehrssituation vor der Schule aufmerksam zu machen. Nach wie vor werden beide Zufahrtsstraßen zur Pestalozzischule und vor allem der Wendehammer der Pestalozzistraße und das Schultor von Fahrzeugen zugeparkt, deren Fahrer die Kinder „nur eben mal“ absetzen möchten. Hierdurch werden die Kinder gefährdet, die ihren Schulweg alleine bewältigen müssen und eigentlich auch können. Grundsätzlich gilt, dass alle Kinder aus Grimlinghausen auch zu Fuß zur Schule kommen können und der alleine bewältigte Schulweg vielfältige Lernchancen bietet. Vor der Schule herrscht absolutes Halteverbot, Zuwiderhandlungen gefährden alle Schulkinder und behindern evtl. Anfahrten von Kranken-wagen und Feuerwehr. Ich möchte Sie daher eindringlich bitten, Ihre Kinder nicht mehr bis vor das Schultor zu fahren!

Um dieses Anliegen zu unterstützen, werden wir am Montag, den 30. 9.2019 für zunächst sieben Wochen mit der Aktion „Aus eigener Kraftt zur Schule“ starten. Die Klassenlehrerinnen werden mit den Kindern sprechen, warum es wichtig ist, zu Fuß zur Schule zu kommen und werden innerhalb der Klasse Anreize schaffen, gemeinsam möglichst viele Fußwege zur Schule zu schaffen. Für Kinder, die nicht in Grimlinghausen wohnen, kann z.B. der Parkplatz bei Nahkauf angefahren werden. Dies wird dann auch als Fußweg gewertet.

Warum der Fußweg zur Schule so wichtig ist:
• Ihr Kind ist dann wirklich wach, wenn es in der Schule ankommt.
• Es hat schon einen Teil der wichtigen täglichen Bewegung geschafft. Sammeln Sie nicht auch täglich Ihre „moves“?
• Ihr Kind kann gut lernen, denn sein Gehirn wurde ausreichend mit Sauerstoff versorgt.
• Ihr Kind hatte schon seine ersten sozialen Kontakte und sich mit seinen Freunden auf dem Schulweg ausgetauscht. So kann der Unterricht schneller und effektiver beginnen.
• Sie schenken Ihrem Kind Vertrauen, es gewinnt an Selbstbewusstsein und Selbständigkeit.
• Wer zu Fuß geht, sieht mehr und lernt auch mehr.
• Grundsätzlich gilt, dass Ihr Kind auch den Umgang mit dem Straßenverkehr lernen muss. Die Fahrt im Auto bietet keine Lernchancen!
• Wer zu Fuß geht, erarbeitet sich die Orientierung im Raum und hat nicht nur ein Inselwis-sen.
• Wenn Ihr Kind gelernt hat, zu Fuß zur Grundschule zu gehen, dann fällt es ihm leichter, den weiteren Weg in der 5. Klasse zu beherrschen.
• …

Diese Liste ließe sich sicherlich noch fortsetzen. Gründe, Ihr Kind zu Fuß zur Schule gehen zu lassen, gibt es also mehr genug. Wir möchten Sie sehr bitten, uns bei unserem Projekt „Aus eigener Kraft zur Schule“ zu unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen

M. Meyen

24. 6.2019

Liebe Eltern,

nachdem die Schulkonferenz getagt hat, möchte ich Sie noch über wichtige Neuerungen informieren:

Als bewegliche Ferientage für das kommende Schuljahr hat die Schulkonferenz folgende Tage festgelegt:
• Freitag, 21. 2.2020 (Karneval)
• Montag, 24. 2.2020 (Rosenmontag)
• Freitag, 22. 5.2020 (nach Chr. Himmelfahrt)
• Mittwoch, 3. 6.2020 (nach den Pfingstferien)

Die Schulkonferenz hat beschlossen, dass es zukünftig keine Kakao- bzw. Milchbestel-lungen in der Schule geben wird. Gründe hierfür gibt es reichlich: Die Bestellmenge ging immer weiter zurück. Der Kakao ist durch den vielen Zucker und durch Zusatzstoffe nicht wirklich gesund. Milch wird kaum getrunken. Viele Flaschen werden von den Kindern nur an- und nicht ausgetrunken. Bedenken hatten wir auch, da der Kakao und die Milch auch bei hochsommerlichen Temperaturen schon immer am frühen Abend für den Folgetag angeliefert wird und nicht gekühlt werden kann – um nur die wichtigsten Gründe zu nen-nen.

In gut zwei Wochen stehen die Zeugnisse an. Dieses Mal werden sie eine andere Form haben. Nach Beschluss der Schulkonferenz wird es keine Berichtszeugnisse mehr geben, sondern sogenannte „Rasterzeugnisse“ oder „Ankreuzzeugnisse“. Über ein Jahr haben wir im Lehrerkollegium an diesen gearbeitet. In Anlehnung an die Lehrpläne zu den einzelnen Fächern haben wir zu diesen und zum Arbeits- und Sozialverhalten Kriterien zu-sammengestellt.

Jedes dieser Kriterien wird von den Lehrkräften bewertet und zwar mit maximal 4 Punk-ten.
···· = erfüllte die Erwartungen im besonderen Maße = sehr gut – gut
··· = erfüllte die Erwartungen. = gut – befriedigend
·· = erfüllte die Erwartungen mit Einschränkungen. = befriedigend – ausreichend
· = erfüllte die Erwartungen nicht. = nicht mehr ausreichend

Ab der Klasse 2 erhalten die Kinder zusätzlich Noten in den einzelnen Fächern. Hierbei hat innerhalb eines Faches jedes der Kriterien das gleiche Gewicht. Erhält Ihr Kind in einem Fach für alle Kriterien die Höchstbewertung von 4 Punkten, so kann dies bedeuten, dass es als Note ein „sehr gut“ bekommt, muss aber nicht sein, da die Bewertung mit 4 Punkten auch in den „guten“ Bereich hineinreicht.

Insgesamt erhalten Sie mittels der „Rasterzeugnisse“ deutlich detailliertere Informationen über den Leistungsstand Ihres Kindes und über sein Arbeits- und Sozialverhalten. Wir hoffen, dass Sie zufrieden sein werden über die neue Form der Zeugnisse. Auf jeden Fall freuen wir uns über eine Rückmeldung auf dem ersten Elternabend im neuen Schuljahr.

Hitzefrei wird es auf jeden Fall für den Rest der Woche geben. Sollten wir auch in der nächsten Woche so hochsommerliche Temperaturen haben, erhalten Sie rechtzeitig Be-scheid über eine Verlängerung der Hitzefrei-Regelung. Schauen Sie bitte regelmäßig auf die erste Seite unserer Homepage: pestalozzischule-neuss.de

Mit freundlichen Grüßen

M. Meyen
(Rektorin)

                                             

17. 3.2017

Liebe Eltern unserer Schülerinnen und Schüler,

stellen Sie sich bitte folgende Situation vor:

Montag, 8.00 Uhr morgens, alle Schulkinder der Pestalozzischule kommen zur Schule. Die allermeisten Kinder kommen alleine auf das Schulgelände. Das ist für sie kein Problem, sie kennen sich aus, treffen ihre Freunde und wissen, dass eine Lehrerin dort Aufsicht hat und die eigene Lehrerin bald kommen wird, um mit ihnen in die Klasse zu gehen. Sie nutzen die Zeit zum Erzählen und Spielen.

Die allermeisten Kinder kommen alleine. Nur Fritz (Name willkürlich gewählt!) wird von seiner Mutter begleitet, sie trägt seinen Tornister.
Was denken sich die anderen Kinder? „Fritz ist noch sehr klein, er kennt den Weg (immer noch) nicht.“ Oder: „Ist Fritz krank, dass er seinen Toni nicht tragen kann? Aber dann müsste er doch zu Hause bleiben!“ Oder „Fritzchen der Kleine, der kommt noch nicht alleine!“ Oder: „Fritz braucht seinen Toni nicht zu tragen. Ich möchte auch, dass mir jemand den Toni trägt.“ Oder: „Warum bringt meine Mutter mich nicht bis zur Klasse?“ Oder ….
Was denkt wohl die Mutter? „Sicher ist sicher, ich bringe meinen Sohn bis vor die Klassentür!“ Oder: „Der Toni ist so schwer, den kann mein Fritz nicht tragen!“ Oder: „Ich passe lieber auf, dass kein Kind meinen Fritz ärgert!“ Oder: …
Was denkt wohl Fritz: „Ich bin groß, ich kenne den Weg alleine!“ Oder: „Wann lässt mich Mama denn endlich alleine zur Schule gehen?“ Oder: „So schwer ist der Toni nun auch wieder nicht!“ Oder: „Das ist mir aber peinlich! Was denken die anderen Kinder nur von mir? Sicher denken sie, ich bin noch ein Baby!“ Oder: …

Danke, dass Sie bis hierher gelesen haben. Sicherlich fragen Sie sich jetzt, was soll das Ganze?

Wir Lehrerinnen haben festgestellt, dass sich während der Unterrichtszeit (7.55 Uhr – 13.45 Uhr) eine ganze Reihe von Erwachsenen auf dem Schulhof aufhalten: Eltern, Tanten, Onkel, Großeltern, Tagesmütter …
•    Wir kennen bei weitem nicht alle Personen und Sie und wir fragen uns natürlich, ob das jeweils seine Richtigkeit hat. Daher: Sicherer ist es, wenn sich außer dem „Schulpersonal“ keine Erwachsenen auf dem Hof aufhalten.
•    Sie erinnern sich sicher, dass wir schon vor der Einschulung Ihres Kindes darauf hingewiesen haben, dass die Selbständigkeit und das Selbstbewusstsein Ihres Kindes bedeutende Teile seiner Schulfähigkeit sind, dass Sie als Eltern diese fördern und dem Kind etwas zutrauen sollten. Daher: Geben Sie Ihrem Kind die Chance, selbständig seinen Weg zum Klassenraum zu finden.
•    Eltern, die ihre Kinder bis zur Klassentür bringen, möchten diesem etwas Gutes tun, nehmen aber in Kauf, dass ihretwegen andere Kinder traurig sind. Daher: Denken Sie bitte auch an die Wirkung auf andere Kinder!
•    Eltern haben ihre Kinder bis zum Schulgebäude gebracht, die Kinder sind mit Ihrer Lehrerin schon in der Klasse. Die Eltern stehen immer noch und möchten noch einen Blick, ein Winken, einen gehauchten Abschiedskuss erhaschen. Das Kind hat aber in diesem Moment anderes zu tun! Daher: Lenken Sie Ihr Kind nicht von seiner Aufgabe als Schulkind ab!
•    Zwei, drei Eltern stehen noch vor dem Schulgebäude und unterhalten sich lautstark. Die Kinder sind abgelenkt und schauen immer wieder aus dem Fenster. Daher: Bedenken Sie, dass Sie den Unterricht dadurch stören!
•    Die Eltern haben ihrem Kind gesagt, dass sie es von der Schule abholen werden. In der letzten Stunde schaut es unentwegt aus dem Fenster, um zu sehen, ob seine Eltern nicht schon da sind. Die Konzentration auf den Unterricht ist nicht mehr möglich. Daher: Ermöglichen Sie Ihrem Kind die volle Konzentration auf den Unterricht bis zum Schulgong!

Mit diesem Schreiben möchten wir alle Eltern eindringlich bitten, das Schulgelände in der Zeit von 7.55 Uhr bis 13.45 Uhr nur in begründeten Ausnahmen zu betreten. In diesen Fällen haben wir natürlich Verständnis. Haben Sie bitte Vertrauen in unsere Arbeit. Wir werden darauf achten, dass es Ihrem Kind gut geht!

Verabschieden Sie Ihr Kind spätestens am Schultor und vereinbaren Sie einen Treffpunkt zum Abholen außerhalb des Schulgeländes. Bedenken Sie jedoch, dass die Aufsicht vor der 1. Stunde erst um 7.55 Uhr und vor der 2. Stunde um 8.45 Uhr beginnt.

Zum Schluss möchte ich mich bei allen Eltern bedanken, für die dieser Brief eigentlich überflüssig ist!

Mit herzlichen Grüßen

M. Meyen
(Rektorin)